Neues Museum : Fete ohne Nofretete

Das Neue Museum öffnet nach 70 Jahren wieder: Ab Freitag haben Besucher die Chance, das wiederhergestellte Gebäude zu besichtigen. Auf die berühmte Nofretete-Büste muss das Publikum noch warten.

Matthias Oloew
261799_3_261649_1_1_Neues_Museum.jpg.jpg
Großer Empfang. Nach 20 Jahren Planung öffnen sich am Freitag die Türen. -Foto: Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Vor dem Zweiten Weltkrieg wurde es wie alle Häuser auf der Museumsinsel geschlossen. Und nach dem Krieg, als schwer beschädigte Ruine, nicht wieder eröffnet. Jetzt ist das Neue Museum wieder da und wird heute mit der symbolischen Übergabe des Schlüssels an den Nutzer, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, übergeben. Auf 233 Millionen Euro waren die Kosten veranschlagt, 20 Jahre wurde geplant und gestritten um die Ausgestaltung. Im Oktober soll die Nofretete wieder in ihrem musealen Stammhaus ankommen, das sie vor mehr als 60 Jahren verlassen musste.

Ab Freitag haben die Besucher die Chance, das wiederhergestellte Gebäude zu besichtigen. Drei Tage lang kann das leere Haus bei freiem Eintritt bestaunt werden (siehe Kasten). Das Neue Museum präsentiert sich als einzigartiger Museumsbau weltweit. Architekt David Chipperfield bewahrte die Spuren, die der Zweite Weltkrieg hinterließ, ungeschönt. Umstritten ist dieser Umgang mit dem Bau, den Friedrich August Stüler 1855 errichtete und feierlich ausgestalten und ausmalen ließ. Die Gesellschaft Historisches Berlin zum Beispiel pochte bis zuletzt auf die vollständige Rekonstruktion des Baus in alter Pracht.

Mit der Fertigstellung des Neuen Museums hat die Generalinstandsetzung der Museumsinsel eine entscheidende Etappe erreicht. Nach der Alten Nationalgalerie (2001 fertiggestellt) und dem Bode-Museum (2006 wieder in Betrieb genommen), ist dies der dritte komplettierte Bau. Der Bund als Geldgeber hat außerdem die 73 Millionen Euro für ein neues, zentrales Eingangsgebäude für die Museumsinsel bereits bewilligt. Dieses, zu Ehren des Nofretete-Stifters James-Simon-Galerie genannte Gebäude, soll ebenfalls nach den Plänen von Chipperfield auf der Brachfläche zwischen Neuem Museum und Pergamonmuseum entstehen.

Die ersten Arbeiten an der Instandsetzung des Pergamon-Museums haben bereits begonnen. Dieses jüngste, erst 1930 eröffnete Museum wird durch einen vierten Flügel ergänzt und komplett saniert – für geschätzte 351 Millionen Euro. Als letztes Haus in der Reihe wird das Alte Museum am Lustgarten saniert, voraussichtlich für 128 Millionen Euro. Bisher unklar ist, ob der Bund danach noch genügend Geld hat, um, wie im Masterplan Museumsinsel festgehalten, alle Häuser mit einer unterirdischen „archäologischen Promenade“ zu verbinden. Fest steht: 2028 soll die Weltkulturerbestätte Museumsinsel saniert sein; über eine Milliarde Euro sind dann verbaut.

Dem Bundesbauministerium ist der heutige Termin so wichtig, dass Minister Wolfgang Tiefensee (SPD) selbst den Schlüssel übergeben wird. Beim Bode- Museum und der Alten Nationalgalerie machte das Florian Mausbach, Präsident des Bundesbauamtes, das als Dienstleister für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz die Arbeiten an der Museumsinsel betreut. Unschön: Mit der Ausladung wird Mausbach die letzte Gelegenheit zu so einem symbolischen Akt genommen – im Mai tritt er in den Ruhestand.

ÖFFNUNGSZEITEN

Das Neue Museum ist von Freitag bis Sonntag, jeweils zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Der Einlass erfolgt über den Eingang an der Bodestraße. Maximal 1200 Menschen können sich gleichzeitig im Gebäude aufhalten, das schreiben die feuerpolizeilichen Bestimmungen vor.

SERVICE

30 000 Besucher werden laut Besucherdienst das Neue Museum besichtigen können. Für sie stehen 30 Museumswärter bereit, die Fragen zur Architektur und Restaurierung beantworten. Um die Wartenden vor dem Eingang werden sich 14 Betreuer kümmern.  Bevorzugter Eintritt wird Schwangeren, älteren Menschen, Eltern mit Kleinkindern und Menschen mit Behinderung gewährt.

AUSGEBUCHT

Die Besichtigungstermine, die Familien mit Kindern im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren vorab telefonisch vereinbaren konnten, sind ausgebucht.

WIEDERERÖFFNUNG

Seine offizielle Wiedereröffnung feiert das Neue Museum am 16. Oktober, bis dahin wird es auch voll eingerichtet sein. Dann wird unter anderem die Papyrussammlung des Ägyptischen Museums zu sehen sein. hey

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben