Neukölln : Ein Heim für notorische Schwänzer

Seit gestern gibt es in Berlin ein Internat, das in seiner Form deutschlandweit einzigartig ist: Hier wohnen Jugendliche, die ansonsten nie oder nur selten die Schule besuchen wollen.

Sandra Dassler

Ein deutschlandweit einzigartiges Internat wurde am Montag am Buckower Damm in Neukölln eröffnet. In einem umgebauten ehemaligen Ferienlager sollen Jugendliche wohnen, die nicht oder nur unregelmäßig die Schule besuchen. „Das ist viel mehr als ein Heim für Schulschwänzer“, sagt Neuköllns Bildungsstadtrat Wolfgang Schimmang (SPD): „Es geht um 12- bis 15-Jährige, die große Schwierigkeiten in ihren Familien haben und durch intensive Betreuung doch noch eine gute Ausbildung erhalten können.“

Die ersten acht Plätze – mehrere Dutzend sollen es werden – seien bereits belegt, sagt Schimmang. Einige Schüler halten sich mit Erlaubnis, ja sogar auf Bitten ihrer Eltern im Internat auf, andere hätten ihre Familien auf richterlichen Beschluss verlassen. Von Montag bis Freitag besuchen die Jugendlichen eine sonderpädagogische Hauptschule, die nur wenige Meter vom Internat entfernt ist. Am Nachmittag und Abend werden sie von einem interkulturellen Erzieherteam betreut, das mit ihnen nicht nur Hausaufgaben erledigt, sondern auch praktische Arbeiten und Exkursionen durchführt und Wert auf Sport und Sozialkompetenztraining legt.

Außerdem sollen die Schüler, von denen die Hälfte aus Familien mit Migrationshintergrund stammt, in Deutschkursen ihre Sprachkenntnisse aufbessern. Man zwinge aber niemanden, gegen seinen Willen im Internat zu bleiben“, sagt Stadtrat Schimmang: „Ein Platz hier ist keine Strafe, sondern eine Chance und kostet immerhin rund 2400 Euro im Monat. Aber das ist es uns wert, wenn wir die eine oder andere Seele retten.“

Die Mädchen und Jungen könnten einige Monate, aber auch Jahre im Internat bleiben – je nachdem, wie lange sie brauchen, um sich zu stabilisieren. Träger des Internats am Buckower Damm ist die EJF-Lazarus Gesellschaft, die diakonisch-soziale Arbeit in mehr als 70 Jugendeinrichtungen leistet.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben