Neukölln : Opferverband: Pro Deutschland tagt neben Ausstellung zu NS-Gegnern

Weil die rechtspopulistische „Bürgerbewegung pro Deutschland“ am kommenden Freitag einen Kreisverband im Neuköllner Rathaus gründen möchte, macht nun die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes mobil.

Opferverband: Pro Deutschland tagt neben Ausstellung zu NS-Gegnern



Weil die rechtspopulistische „Bürgerbewegung pro Deutschland“ am kommenden Freitag einen Kreisverband im Neuköllner Rathaus gründen möchte, macht nun die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes mobil. Der Landesvorsitzende Hans Coppi nannte den Vorgang am Sonntag bei einer Gedenkveranstaltung im Neuköllner Werner-Seelenbinder-Sportpark „unerträglich“. Denn direkt vor dem Tagungsraum der Bezirksverordnetenversammlung, dessen einmalige Nutzung sich „pro Deutschland“ erklagt hat, sei derzeit eine Ausstellung zum Gedenken an NS-Opfer und Widerstandskämpfer aus dem Bezirk zu sehen. Für diesen Montag hat die Vereinigung einen Brief an Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) angekündigt. Bereits zum jetzigen Zeitpunkt hat das Bezirksamt die Nutzungsbedingungen dahingehend geändert, dass politische Parteien in Zukunft von der Raumnutzung ausgeschlossen sind. jos

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben