Neuruppin : Asylbewerber beleidigt: Drei Monate Haft

Wegen Beleidigung und versuchter Nötigung eines afrikanischen Asylbewerbers in Neuruppin in Brandenburg ist ein 19- Jähriger zu drei Monaten Haft verurteilt worden.

Neuruppin - Das Amtsgericht sprach das Urteil am Samstag in einem beschleunigten Verfahren, teilte die Polizei mit. Nach Überzeugung des Gerichts hatte der Jugendliche den 25 Jahre alten Asylbewerber aus dem Tschad am Dienstag in einem Linienbus beleidigt, bespuckt und mit Schlägen bedroht. Der 19-Jährige war am Freitagabend festgenommen worden.

Nach Polizeiangaben wurde er erst am 27. Januar aus der Justizvollzugsanstalt Wriezen entlassen. Weswegen er im Gefängnis saß, dazu konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin hatte das beschleunigte Verfahren angeregt. Voraussetzung für ein derartiges Verfahren ist laut Polizei insbesondere eine klare Sachlage oder ein Geständnis des Beschuldigten. Auch sei es nur bei nicht schweren Straftaten möglich. Die dreimonatige Freiheitsstrafe wurde ohne Bewährung verhängt. (tso/dpa)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar