Berlin : Nordlicht

-

Es spricht sehr für die neue Kulturstaatsministerin Christina Weiss, dass sie sich für ihren ersten öffentlichen Auftritt die Eröffnung der Ausstellung „Das Licht kommt jetzt von Norden“ im BröhanMuseum ausgesucht hatte. Keine glanzvolle Filmpremiere mit Hollywood-Stars, keine Staatsopern-Premiere mit Daniel Barenboim. Das auf Jugendstil und Art Deco spezialisierte Museum, so die Staatsministerin, stehe auf angenehme Weise „abseits des Mainstream“ und sei mit der größten Ausstellung finnischer Kunst außerhalb Finnlands „selbst im kulturverwöhnten Berlin ein Novum“. Dass mit der 45-jährigen Literaturwissenschaftlerin ein neuer Ton ins Kanzleramt eingezogen ist, wurde schon in den ersten warmen Worten deutlich, mit denen Weiss den finnischen Ministerpräsidenten Paavo Lipponen begrüßte: Als Hamburgerin ständen ihr die nordischen Länder besonders nahe, so Weiss, und die Einladung Lipponens, Finnland im Original zu besuchen, nehme sie sicher an. Hier spricht eine leidenschaftlich an ihrer Sache interessierte Botschafterin für die Kultur. Kiitos. til

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben