Nordwind Festival im Haus Bethanien : Märtyrer-Ausstellung schockiert Franzosen

Opfer und Angehörige sind bestürzt: Beim Kunstfestival im Bethanien wird ein Terrorist aus dem Bataclan gezeigt - als Märtyrer.

Johannes Drosdowski
Noch bis Mittwoch ist die Performance in Bethanien zu sehen.
Noch bis Mittwoch ist die Performance in Bethanien zu sehen.Gregor Fischer/dpa

Die Französische Botschaft protestiert offen gegen eine Kunstinstallation auf dem Nordwind Festival im Kunstquartier Bethanien. In „Märtyrermuseum“ wird unter anderem einer der Täter des Terroranschlags im Bataclan am 13. November 2015 dargestellt.

„Eine solche Sichtweise ist zutiefst schockierend“, schreibt die Botschaft in einer Pressemitteilung und prangert die „Vermischung von Märtyrertum und Terrorismus“ an.

Die Märtyrer-Frage

Die Performance des dänischen Kollektivs „The Other Eye of The Tiger“ wurde 2016 in Kopenhagen uraufgeführt und erregte schon damals große Aufmerksamkeit. Das Festival erklärt, dass die Ausstellung eine Diskussion über den Begriff des Märtyrers in Gang setzen solle. „Allerdings wünschen wir uns, dass man sich zunächst die Ausstellung ansieht.“ Auch in Kopenhagen hätten sich dadurch Meinungen geändert. Es ginge um einen differenzierten Blick auf die Welt der „Märtyrer“.

Der französischen Botschaft zufolge herrscht „Bestürzung seitens der Verbände der Anschlagsopfer sowie ihrer Angehörigen“. Bei dem Anschlag starben 90 Menschen .

Die Ausstellung ist noch bis Mittwoch geöffnet, die Performance beginnt einmal pro Stunde.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

11 Kommentare

Neuester Kommentar