Berlin : NOTFÄLLE IM U-BAHNHOF

-

wurde im Oktober 2004 ein elfjähriger Junge auf dem Bahnhof Yorckstraße überrollt – und blieb unverletzt. Das Kind hatte auf der Bahnsteigkante balanciert und die Warnsignale des ankommenden Zuges überhört. Es stürzte zwischen die Gleise und kam mit dem Schrecken davon.

Ein Hohlraum neben dem Gleisbett rettete 1995 einer 50jährigen Frau auf dem U-Bahnhof Möckernbrücke das Leben. Die Frau war gestolpert, vor einen einfahrenden Zug gestürzt und in den Hohlraum gerollt. Durch den Schock verlor sie die Besinnung und erlitt durch den Sturz schwere Prellungen.

Beide Beine verlor ein 22 Jahre alter Mann, der im Dezember 2002 auf dem U-Bahnhof Zwickauer Damm von einem 33 Jahre alten Aussiedler aus Kasachstan vor einen Zug gestoßen wurde. Das Opfer wurde überfahren. Ein Gericht verurteilte den Täter wegen versuchten Mordes zu 13 Jahren Haft. weso

0 Kommentare

Neuester Kommentar