Berlin : Nun sind sie unterwegs

Frankfurt ist das erste Ziel der Berliner Star Tour-Teilnehmer

-

Hallo, wir sind unterwegs! Am Steuer der neuen AKlasse haben sich Torsten Gebauer und Lebensgefährtin Simone Franze heute auf den Weg von Berlin nach Frankfurt am Main gemacht – dem Treffpunkt für viele deutsche Teilnehmer, die morgen zur ersten Etappe der A-Klasse Star Tour quer durch Europa starten. Aus 24 Ländern der Europäischen Gemeinschaft sowie der Schweiz, Norwegen und der Türkei kommen die insgesamt 400 Teams, die in einer dreitägigen Sternfahrt die lombardische Metropole Mailand ansteuern.

Auf diesem Weg warten viele Überraschungen – echte Überraschungen, denn erst mit den Unterlagen für die jeweilige Etappe erfahren die Teilnehmer, wo es überhaupt hingeht. Doch alle Ziele und alle Menschen, denen sie bei dieser Tour begegnen, passen zum Motto der gesamten Tour: „Folge Deinem eigenen Stern."

Denn sie folgen den Spuren von Menschen, die in Europa etwas bewegt haben. Dabei werden sie an Orte geführt, wo in der Vergangenheit visionäre Persönlichkeiten gelebt und gewirkt haben sowie an Plätze, an denen Menschen heute durch ihr Wirken Geschichte schreiben. Vielen davon werden sie persönlich begegnen.

Und immer sind das Menschen, die getreu der Leitidee der Tour in ihrem Leben konsequent ihren eigenen Weg gegangen sind oder gehen. Sie werden bei den Begegnungen mit ihnen bei den vielen Events der Tour zugleich auch viele interessante Orte erleben, den man normalerweise nicht betreten kann.

Der eigene Weg, oft gegen harte Widerstände durchgesetzt, ist es, der alle Tour-Teilnehmer mit diesen Menschen verbindet. Denn auch am Steuer der 400 Mercedes der neuen A-Klasse, die bei der Star-Tour nun bis zum Donnerstag nach Mailand unterwegs sind, sitzen Menschen, die eigene Wege gehen.

Auch Torsten Gebauer und Simone Franze erfüllen mit ihrer Lebensphilosophie geradezu ideal das Star Tour-Leitmotiv. Sie ist selbstständige Mode-Designerin mit ihrem eigenen Label „Viva Maria“. Und sie ist erfolgreich, so erfolgreich, dass ihr Lebensgefährte Torsten damals, als Sohn Vincent geboren wurde, seine feste Anstellung als Einzelhandelskaufmann aufgeben konnte, um ausreichend Zeit zu haben, sich um Vincent zu kümmern und auf neuen Gebieten aktiv zu werden.

Er machte sein Hobby zur Profession, machte sich selbstständig und baute ein Online-Antiquariat auf, das zusehends wächst und erfolgreicher wird.

Sie hatten großes Glück, als sie sich um die Teilnahme bei der Tour bewarben. Denn die Website www.follow-your-own-star.com mobilisierte mehr als 550 000 A-Klasse-Fans. Sie sind die einzigen Berliner, die schließlich in die Endausscheidung kamen.

Der eigene Weg ist es schließlich auch, der die Geschichte der A-Klasse bestimmt. Denn als Mercedes-Benz den Schritt in die Kompaktklasse wagte, war das der Weg in absolutes Neuland für den Stern – eine beispiellose Herausforderung.

Doch zugleich war das die große Chance, von Beginn an neue Wege zu gehen. Und so wurde die A-Klasse ein Auto, das mit seinem Raumkonzept und seinem wegweisenden Sicherheitskonzept mit dem einmaligen Sandwichboden sowie der eigens für dieses Auto konstruierten Motorform völlig neue Lösungen bot, das von Beginn an anders war als alle anderen Konkurrenten und Zeichen setzte in seiner Klasse.

Und das ist es auch in der zweiten Generation geblieben. Die 800 Teilnehmer der Star Tour, die derzeit auf Traumstraßen des Kontinents Mailand ansteuern, können das bereits jetzt erstmals praktisch erleben. Doch vom Wochenende an kann das jedermann. Denn dann hat die neue A-Klasse ihre große Premiere in den Centern der Mercedes-Benz-Niederlassung Berlin.

0 Kommentare

Neuester Kommentar