Berlin : Nur echt mit Holzpferd

Duell der Giganten: Zwei amerikanische Spektakel wetteifern heute Abend um Aufmerksamkeit und prominente Premierengäste. Im Sony Center stellt Wolfgang Petersen seinen Troja-Film vor, im Musicaltheater am Marlene-Dietrich-Platz startet die Show der Blue Man Group

-

Gemetzel oder Faxen – das ist heute Abend die Frage. Nicht nur die vertraute Berliner Premierenprominenz steht vor einer schwierigen Entscheidung, auch die gewohnheitsmäßigen Zaungäste und Autogrammjäger werden diese Terminplanung nicht gerade begrüßen: die Blue Man Group bei ihrem Europadebüt ab 19 Uhr im Musical Theater am MarleneDietrich-Platz und die Weltpremiere von Wolfgang Petersens „Troja“ eine halbe Stunde später im Cinestar unterm Sony-Zelt. Wobei diese Termine nie sehr genau eingehalten werden, mehr den Zeitpunkt benennen, bei dem es sich promi-mäßig voraussichtlich am dicksten klumpt. Ein riesiges Holzpferd, Requisit von den Dreharbeiten und nahe dem Kino schon vor Wochen zwecks Werbung aufgebaut, können die blauen Männer allerdings nicht bieten, auch hinterher keine ausgelagerte Promi-Party. Die Gäste der Blauen tummeln sich anschließend im Theaterfoyer, die Trojaner und ihr Gefolge dagegen im Kronprinzenpalais Unter den Linden. Auch hat das Historienspektakel hochkarätige Hollywood-Prominenz zu bieten, und die ist doch eigentlich kaum schlagbar im Schauwert: vorneweg Regisseur Wolfgang Petersen, ehemals Berliner Filmstudent, ergänzt durch Produzentin Diana Rathbun. Sodann die Filmkontrahenten Brad Pitt, der den Achilles mimt, und Eric Bana, unlängst noch „Hulk“, nunmehr Hektor, also schon von Homer zum Tode durch die Hand des Achilles geweiht. Rose Bynre wird über den roten Teppich schreiten, im Film Briseis, um derentwillen sich Achilles und Agamemnon mächtig in die Haare kriegen. Und auch die Frau, der wir den ganzen Prominentenauftrieb letztlich verdanken, ist dabei: Denn was wäre der Trojanische Krieg ohne Helena alias Diana Kruger? Tiefster Frieden!ac

0 Kommentare

Neuester Kommentar