Berlin : Nur noch mit Englisch zum Flughafen

Qualitätsvorgaben für Taxifahrer in Tegel

Taxifahrer, die etwas Englisch sprechen, deren Fahrzeug sauber ist und die am Ende der Fahrt beim Bezahlen auch noch Kreditkarten akzeptieren – was in Berlin wie eine Utopie klingt, soll im nächsten Jahr funktionieren. Zumindest am Flughafen Tegel. Zusammen mit den Taxiorganisationen will die Flughafengesellschaft Qualitätskriterien für Taxifahrer durchsetzen und anschließend auch kontrollieren. Einzelheiten würden jetzt noch ausgearbeitet; zum Beispiel, wie Verstöße gegen die Qualitätsvorgaben geahndet werden sollen, sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel. Anlass seien viele Beschwerden gewesen. Die Qualitätsoffensive soll am 1. Januar 2009 starten. Ist sie erfolgreich, soll sie auch in Schönefeld gelten.

Spätestens bis zum Jahresende soll auch die Taxivorfahrt am Terminal C verbessert werden, der vorwiegend von Air Berlin genutzt wird. Passagiere müssen dort häufig auf ein Taxi warten, weil viele Fahrer an dieser Position nicht halten wollen. Finden sie am Terminal C keinen Fahrgast, müssen sie sich derzeit nämlich wieder am Ende der Taxi-Fahrzeugschlange aufstellen, wenn sie zu einem anderen Einstiegsplatz am Flughafen fahren wollen.

Nächstes Jahr soll auch die Jahresgebühr für Fahrten zum Flughafen abgeschafft werden, die vom Flughafen erst gerichtlich durchgesetzt worden war. Statt wie jetzt pauschal 70 Euro pro Jahr zu zahlen, werden die Fahrten zum Flughafen dann individuell abgerechnet. kt

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben