Obdachlose im Park : Berlin verstärkt Polizeikontrollen im Tiergarten

Nach dem Hilferuf des Bezirksbürgermeisters von Mitte hat der Senat erste Maßnahmen beschlossen. Mehr Polizeikontrollen sollen die Situation mit den Obdachlosen im Tiergarten beruhigen.

Zelte von Obdachlosen stehen am 10.Oktober 2017 an einem Viadukt im Tiergarten
Zelte von Obdachlosen stehen am 10.Oktober 2017 an einem Viadukt im TiergartenFoto: Paul Zinken/dpa

Wegen zunehmender Probleme mit aggressiven Obdachlosen, Drogenhändlern und Kleinkriminellen im Tiergarten hat der Berliner Senat als erste Maßnahme am Dienstag mehr Polizeikontrollen angekündigt. Sie sollen bereits am morgigen Mittwoch beginnen. Noch in dieser Woche solle außerdem eine Task Force zu einer ersten Sitzung zusammenkommen, sagte Regierungssprecherin Claudia Sünder. Einem entsprechenden Vorschlag von Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat der Senat zugestimmt.

Die Task Force bestehe aus Mitarbeitern der Innen- und Justizverwaltung, des Ordnungsamts sowie des Sozial- und Gesundheitsamtes. „Außerdem sollen ab morgen bereits verstärkte Polizeikontrollen vorgenommen werden, die auch schon dafür sorgen werden, dass sich im Tiergarten die Dinge zumindest schon kurzfristig spürbar verändern werden“, sagte Sünder.

Forderung nach Abschiebungen

Der Bezirksbürgermeister von Mitte, Stephan von Dassel (Grüne), hatte am Freitag geklagt, die Lage in dem großen Park gerate außer Kontrolle. Das Ordnungsamt sei wegen der aggressiven Obdachlosen vorwiegend aus Osteuropa überfordert. Dassel forderte mehr Personal für sein Ordnungsamt und verstärkte Polizeikontrollen. Außerdem müsse man aggressive Obdachlose abschieben. (Tsp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

67 Kommentare

Neuester Kommentar