Berlin : Oder vom Chaos auf der ganzen Linie (Glosse)

bey

Die Wohnung wird saniert - aber eigentlich ist es ja das ganze Haus: Na Sie wissen schon, Chaos auf der ganzen Linie. Fensteraustausch, Strangerneuerung, eine andere Badewanne und ein flottes Klobecken werden angebracht und moderne Heizkörper aufgestellt. Früh wird man unsanft von Bauarbeitern geweckt, denen es egal ist, ob man gerade heute einmal später aus dem Haus muss. Es hämmert und dröhnt, und einem wird von dem Krach ganz übel. Nur das Verhältnis zu den Nachbarn scheint sich in diesen schweren Tagen zu verändern, zum Positiven. Auf einmal begegnen einem Leute, die man vorher noch nie in dem Elfgeschosser gesehen hat. Und die grüßen auch noch freundlich. Manche runzeln dabei allerdings die Stirn und ziehen die Mundwinkel so komisch nach unten. Das sind die Sanierungserfahrenen, die bereits alles hinter sich haben. Und dann gibt es noch die Dauergrinser, die nicht wissen, was auf sie zukommt. Garantiert nehmen auch sie bald einen anderen Gesichtsausdruck an! Richtig interessant ist es immer vor dem blauen "Dixi"- Toilettenhäuschen, direkt am Haus. Dort werden Erfahrungen und Erlebnisse ausgetauscht. "Schaut den Handwerkern bloß ständig auf die Finger", lautet die wichtigste Parole. Und "verstopft vor dem Schlafengehen unbedingt selbst provisorisch die Wandlöcher neben den frischmontierten Heizungsrohren." "Warum denn das? - will jemand wissen. "Weil Du sonst vom Ober- und Untermieter als Schnarcher enttarnt werden kannst", ruft ein anderer. Ja, ja so intim sollte das Nachbarschaftsverhältnis dann doch nicht werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben