Berlin : Österreichs Generalprobe

Themen – Trends – Termine

-

Gold im Handelszentrum. Zum 16. Mal präsentieren 46 Berliner und Brandenburger Goldschmiedemeister ihre SchmuckdesignTrends in einer Ausstellung. Vom 29. bis zum 31. Oktober hat die „Gold 2004“ im Foyer des Handelszentrums in der Friedrichstraße 95 geöffnet – täglich von 11 bis 21. Uhr. „Nur für Männer“ ist das Ergebnis des diesjährigen Meisterwettbewerbs. Beim Anblick der ausgestellten 1400 Unikate könnten aber auch Frauen schwach werden – etwa bei einem geschliffenen 94 Karat schweren Aquamarin aus der Werkstatt von Goldschmiedemeister Gerhard Bandelow. Auch den Meistertaler wird es zur „Gold 2004“ wieder geben, eine Schmuckwerkstatt live und ein Gewinnspiel.

* * *

80-jährige Komödie. Die Komödie am Kurfürstendamm wird am 1. November 80 Jahre alt. Als kürzlich ein treuer Besucher einen Stapel Programmhefte aus den Fünfzigerjahren vorbeibrachte, kam die Idee auf, in der Jubiläumsspielzeit Erinnerungsstücke aus 80 Jahren Theatergeschichte zu zeigen. Wer so ein theatralisches Erinnerungsstück daheim bewahrt und es allen zeigen möchte, melde sich am Ku’damm bei Rita Steinbach unter der Nummer: 8859 1113, oder schicke seine Komödien-„Devotionalien“ an die Komödie am Kurfürstendamm, an Rita Steinbach, Kurfürstendamm 206-209, 10719 Berlin.

* * *

Nur Japan macht Winterpause. Im Erholungspark Marzahn bleiben der Chinesische und der Balinesische Garten ganzjährig geöffnet. Ersteren kann man täglich von 9 Uhr bis 16 Uhr, letzteren täglich ab 11 Uhr, am Wochenende ab 9 Uhr besuchen. Nur der Japanische Garten macht vom 1. November bis Ostern 2005 eine Winterpause.

* * *

30. Epiphanien-Orgeltage. In der evangelischen Epiphanienkirche in der Knobelsdorffstraße 72 finden vom 31. Oktober bis zum 22. November die 30. Orgeltage statt. Eröffnet werden sie am Sonntag um 17 Uhr mit einem Orgelkonzert von Ewald Kooiman aus Amsterdam. Nach dem 10-Uhr-Gottesdienst zum Reformationstag wird um 11 Uhr 30 eine Ausstellung in der Kirche eröffnet. „Der Himmel, die Hölle, die Welt“ heißen die ausgestellten Lebensbilder von Stefan Eisermann (1943-1998). hema

Kleine Kärtchen mit dem Text der Bundeshymne lagen bereit, damit die Gäste sich aktiv an der Feier des österreichischen Nationalfeiertags beteiligen konnten: „Land der Berge, Land am Strome...“ So richtig rutschte es noch nicht, die Sangesfreude der Berliner Gesellschaft scheint noch ausbaufähig zu sein. Aber die großen österreichischen Feierlichkeiten folgen ja auch erst im nächsten Jahr, wenn neben dem 60-jährigen Ende des Krieges, auch noch 50 Jahre Staatsoper und Burgtheater gefeiert werden, sowie 50 Jahre Staatsvertrag. Der trat am 27. Juli 1955 in Kraft und stellte den freien, souveränen und demokratischen Staat Österreich wieder her. Unter den Gästen waren die Präsidentin des Diplomatenclubs „Willkommen in Berlin“, Annemarie Ziefer , und der oberste Lobbyist der katholischen Kirche, Karl Jüsten . Botschafter Christian Prosl nutzte die Situation, um auf die exzellenten Beziehungen zwischen den beiden Ländern hinzuweisen und auch noch einmal die Erfolge Österreichs bei der Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit zu unterstreichen. Die Wiener Künstler Cécile Nordegg und Jonathan Berkh zeichneten verantwortlich für die Lichtinstallation an der Botschaft. Titel: „Burning for Austria“. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben