• Offener Brief an Georg Pazderski: CDU-Innenexperte: Berliner AfD-Chef soll Stellung zu Höcke beziehen

Offener Brief an Georg Pazderski : CDU-Innenexperte: Berliner AfD-Chef soll Stellung zu Höcke beziehen

Björn Höcke hat das Holocaust-Mahnmal als "Denkmal der Schande" bezeichnet. Der Berliner CDU-Politiker Burkard Dregger fordert den AfD-Chef Pazderski auf, sich dazu zu äußern.

von
Burkard Dregger (CDU) im Berliner Abgeordnetenhaus.
Burkard Dregger (CDU) im Berliner Abgeordnetenhaus.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Der Innenexperte der Berliner CDU, Burkard Dregger, hat dem Berliner AfD-Chef Georg Pazderski einen offenen Brief geschrieben. Darin fordert er Pazderski auf, sich zu der umstrittenen Rede des thüringischen AfD-Landeschefs Björn Höcke zu äußern. Höcke hatte in einer Rede am Dienstagabend in Dresden die deutsche Erinnerungspolitik heftig kritisiert. Vor allem das Berliner Holocaust-Mahnmal gängelte er: „Die Deutschen sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat." Die deutsche Geschichte werde dadurch "mies und lächerlich gemacht".

Der Fraktionsvorsitzende Georg Pazderski (AfD) im Berliner Abgeordnetenhaus.
Der Fraktionsvorsitzende Georg Pazderski (AfD) im Berliner Abgeordnetenhaus.Foto: Jörg Carstensen/dpa

Dregger lobt in seinem Brief dagegen den selbstkritischen Umgang mit der deutschen Geschichte. „Ich betrachte Selbstkritik als Zeichen der Stärke und nicht als Zeichen der Schwäche“, schreibt er. Nur durch diesen selbstkritischen Umgang könne man die „Wunden der Geschichte heilen und aus früheren Gegnern gute Freunde machen".

„Ein Schweigen wäre auch eine Antwort“

Zum Ende seines Briefes fordert er den Berliner AfD-Chef auf, sich nicht länger in Schweigen zu hüllen, sondern Haltung zu zeigen. Auch die Landesvorsitzende der AfD, Beatrix von Storch, und der gesamte Landesverband der AfD werden aufgefordert, ihre Haltung zur Höcke-Rede zu erläutern. „Ein Schweigen wäre auch eine Antwort“, sagte Dregger am Donnerstagabend zu seinem Brief.

Es nicht die erste Distanzierung Dreggers in Richtung AfD. In einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel im vergangenen Jahr wehrte er sich gegen die Vereinnahmung seines verstorbenen Vaters, dem langjährigen CDU-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag und Konservativen Alfred Dregger, durch die AfD. "Alfred Dregger war kulturgeschichtlich gebildet. Pauschale Herabwürdigungen anderer Kulturen – wie sie von Frontleuten der AfD zu hören sind – lagen ihm fern", schrieb er.

Außerdem sei sein Vater ein überzeugter Europäer und Atlantiker gewesen. Weiter schrieb Dregger über seinen Vater: "Er hätte die AfD dafür angegriffen, dass sie einen Teil des deutschen Volkes pauschal aufgrund von Hautfarbe, Herkunft oder Religion auszugrenzen versucht."

Burkard Dregger hat bereits 2015 einen offenen Brief mitverfasst. Damals wandte er sich zusammen mit einigen Abgeordneten an seine Parteikollegen und sprach sich gegen die „Ehe für Alle“ aus. Darin hieß es: „Eine Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partnerschaften und die damit verbundene Aufgabe des traditionellen Eheverständnisses stellt die Werteordnung unserer Gesellschaft in einem für uns grundlegenden Punkt in Frage.“ Das Schreiben sorgte damals für Streit innerhalb der CDU.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

31 Kommentare

Neuester Kommentar