Olympiadebatte in Berlin : "Die Chancen bei Olympia überwiegen"

Der Berliner Nahverkehr wäre für die Spiele gerüstet, sagt BVG-Chefin Sigrid Nikutta. In anderen Bereichen gäbe es allerdings noch Risiken und Hürden, warnt sie in einem Beitrag zur aktuellen Debatte.

Sigrid Nikutta
Nächster Halt: Olympia. Der U-Bahnhof am Stadion wurde zur WM aufgefrischt, ist allerdings recht übersichtlich.
Nächster Halt: Olympia. Der U-Bahnhof am Stadion wurde zur WM aufgefrischt, ist allerdings recht übersichtlich.Foto: Imago

Natürlich können wir Olympia. Mit der BVG und ihren motivierten Mitarbeitern als Partnerin und einer klaren Prioritätensetzung für den ÖPNV könnte Berlin weltweit Maßstäbe setzen bei der klima- und umweltfreundlichen Ausrichtung der Spiele. Unser Bus- und Bahnnetz gilt nicht von ungefähr schon jetzt als eines der besten der Welt – das könnte auch bei einer Olympiabewerbung ein starkes Argument sein. Wo könnte man besser als in Berlin mit „grünen Spielen“ werben?

Auf diesem Fundament kann die Stadt gemeinsam mit der BVG aufbauen und ein Mobilitätskonzept für Olympia entwickeln, das Berlin auch nachhaltig zu einer noch lebenswerteren Metropole macht. Die Voraussetzungen sind da. Alle großen Berliner Sportstätten sind schon an das Nahverkehrsnetz angeschlossen. Busse und Bahnen bringen Zehntausende Fans Wochenende für Wochenende in die großen Arenen zum Fußball, zum Basketball, zum Handball, zum Eishockey.

Hinzu kommen unzählige Freizeitsportler, die täglich Busse und Bahnen nutzen, um zum Training oder zum Wettkampf zu fahren. Wenn man so will, haben wir in unserer Stadt doch schon regelmäßig olympische Verhältnisse. Bei zahlreichen sportlichen Großveranstaltungen wie dem alljährlichen Berlin-Marathon, dem Internationalen Deutschen Turnfest 2005 oder der Fußball-WM 2006 haben die Stadt und die Nahverkehrsunternehmen außerdem schon eindrucksvoll bewiesen, dass sie Teamgeist besitzen und Herausforderungen auch sportlich annehmen und bewältigen.

So war das mit Olympia 2000 in Berlin
Die olympischen Spiele könnten 2024 in Berlin stattfinden. Schon 1993 hat sich die Stadt um Olympische Spiele beworben. Wir werfen einen Blick zurück. Hier schon einmal das damalige Maskottchen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 17Foto: promo
30.05.2014 10:46Die olympischen Spiele könnten 2024 in Berlin stattfinden. Schon 1993 hat sich die Stadt um Olympische Spiele beworben. Wir werfen...

Natürlich sehe ich als Managerin auch die Risiken, und sicher wird es einige Hürden zu überwinden geben. Aber die Chancen überwiegen doch. Berlin sollte diese Chance nutzen, sich als sportbegeisterte, kreative und weltoffene Metropole auf der olympischen Bühne zu präsentieren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BVG – da bin ich mir sicher – werden gern ihren Teil dazu beitragen, die Spiele zu einem bunten und fröhlichen, zu einem spannenden und entspannten, kurz gesagt, zu einem Berliner Fest zu machen. Und das gilt selbstverständlich auch für die Paralympics. Mit neuen Fahrzeugen und barrierefreien Bahnhöfen wird die BVG auch dabei der Mobilitätsgarant für Sportler und Fans sein.

Weitere Positionen zur Olympia-Bewerbung Berlins finden Sie in unserer Olympiadebatte.

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben