Orden Pour le mérite : Köhlers Platz bleibt leer

Sein Sitz im Berliner Konzerthaus blieb leer – und doch stand Horst Köhler im Mittelpunkt bei der Verleihung des Ordens Pour le mérite für Wissenschaften und Künste.

Lara Wolf

Gerade mal eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn am Gendarmenmarkt hatte der Bundespräsident seinen sofortigen Rücktritt angekündigt, deswegen wurden viele der 600 Gäste von der Nachricht überrascht, als sie schon Platz genommen hatten. Während des festlichen Einzugs der Ordensmitglieder wurde deswegen im Saal das Ereignis flüsternd kommentiert. Von einer "traurigen Stunde" sprach Eberhard Jüngel, der sichtlich betroffene Kanzler des Ordens. Er kritisierte den Umgang mit den Führungspersonal der Republik in krisenhafter Zeit. Man müsse den Wecker, den auch die Weltuhr habe, hören – und aufwachen, mahnte Jüngel.

Der Rücktritt überschattete die gesamte Festveranstaltung und auch die Aufnahme der drei neuen Ordensmitglieder. Nicht nur, dass alle Teilnehmer auf Köhlers leer gebliebenen Platz schaute; es war, als schwebte ein bedrückender Schatten über dem großen Saal. Auch die Anwesenheit von Altbundespräsident Richard von Weizsäcker, der als Köhlers Vertreter angekündigt wurde, trug nicht dazu bei, die Spannung zu lösen – im Gegenteil. Dies wurde auch daran deutlich, als sämtliche Redner ihren Vortrag an den "sehr verehrten Altbundespräsidenten" von Weizsäcker richteten – und die meisten Gäste dabei an Köhler dachten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben