Orkantief im Anmarsch : "Xaver" bringt heftige Böen nach Berlin

Vor dem großen Sturm "Xaver" versichert die Feuerwehr: Wir sind gut vorbereitet. Berliner müssen ab Donnerstagnachmittag mit heftigen Böen rechnen. In der Nacht zu Freitag wird es dann noch heftiger.

von
Geblähter rot-weißer Windsack.
Volles Rohr. Im Laufe des Donnerstags frischt der Wind immer weiter auf. Abends wird er zum schweren Sturm.Foto: dpa

Herd aus, Licht aus? Zu den Routinefragen beim Verlassen der Wohnung kommen an diesem Donnerstag noch ein paar mehr – etwa: Alle Fenster richtig zu? Markisen eingefahren? Alles niet- und nagelfest auf Terrasse oder Balkon? Gartenmöbel verstaut? Parkt das Auto möglichst nicht unter morschen Bäumen? Im Laufe des Nachmittags sollen die ersten Böen des ungewöhnlich schweren und langen Sturms „Xaver“ auch Berlin erreichen, sagt Christian Schubert vom Wetterdienst Meteogroup. Am Abend wird es dann richtig heftig – mit Böen der Stärke 11, also nahe am Orkan. Weiter im Norden soll das Unwetter volle Orkanstärke erreichen.

Nach einer nur kurzen Beruhigung in der Nacht soll es am Freitag wieder richtig ruppig werden. Erst in der Nacht zu Samstag werden die Böen nachlassen. Dafür zeichnet sich für Samstagfrüh die nächste Überraschung ab: Bei leichtem Frost können einzelne Schneeschauer die Stadt überzuckern und Straßen glatt werden lassen. Tagsüber taut es allerdings, und nächste Woche steht voraussichtlich ruhiges und frostfreies Wetter bevor. Der tags zuvor noch erwartete Anmarsch des Winters hat sich nun doch erledigt – vorerst.

Berliner Feuerwehr: „Wir sind immer auf Großeinsätze vorbereitet.“

Die Feuerwehr stimmt nach Auskunft von Sprecherin Bianka Olm in der Leitstelle vor dem Sturm die personelle Besetzung ab, bereitet sich ansonsten aber nicht speziell vor: „Wir sind immer auf Großeinsätze vorbereitet.“ Die Technik werde mindestens wöchentlich geprüft, so dass sämtliche Fahrzeuge und Motorsägen routinemäßig aufgetankt sind. Die 3600 Berliner Berufsfeuerwehrleute könnten von 1400 Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt werden.

Katastrophenwarnsystem der Feuerwehr

Die Feuerwehr wirbt vor dem Sturm für das Katastrophenwarnsystem, das per SMS, App oder E-Mail warnt: Zur Registrierung wird eine SMS mit dem Stichwort „KATWARN“, der eigenen Postleitzahl und, wenn gewünscht, der E-Mail- Adresse an 0163 / 755 88 42 geschickt (Stichwort, PLZ und Mail-Adresse jeweils mit einem Leerzeichen getrennt). Die App hat den Vorteil, dass sie nicht nur für die registrierte Postleitzahl warnt, sondern auch für die aktuelle Position des Handys, sofern die Ortungsfunktion aktiviert ist. Weitere Infos: www.katwarn.de. Informationen zur Gratis-App gibt es auf der Internetseite der Berliner Feuerwehr.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

14 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben