Berlin : Orvokki Mette: Finnische Pfefferkuchen

-

Orvokki Mette, 57, hat ein altes Rezept aus ihrer südfinnischen Heimat eingesandt. „Pfefferkuchen sind in ganz Skandinavien ein Muss auf dem Weihnachtstisch“, schreibt sie. „Zu Großmutters Zeit waren sie noch sehr wertvoll, die Zutaten waren teuer. Um die zu bekommen, ist Großmutter extra in die Stadt zum Kolonialwarenladen gefahren. Das war eine Tagesreise.“ Die Pfefferkuchen backt die Diplomkauffrau Orvokki Mette, die schon seit 1975 in Berlin lebt („mein Mann hat mich an meinem blonden Zopf direkt hierher gezogen“) schon aus Liebe zur Tradition alle Jahre wieder. Und findet: „Tuoksuu Joululta! – Es duftet nach Weihnachten!“

Zutaten:

3 dl Zuckerrübensirup

1 P. Citro-Back, 1 Orange-Back

1TL Zimt, 1TL Nelke

1TL Kardamom, 1 TL Ingwer

425g Zucker, 425g geschmolzene Butter

2 dl Milch, 4 TL Haus-Natron

etwa 1kg Weizenmehl

Zubereitung:

Sirup und Gewürze aufkochen, Zucker und geschmolzenes Fett einrühren. Dann abwechselnd Milch und Mehl einarbeiten und alles zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte vor der Bearbeitung eine Nacht kalt stehen. Den Teig sehr dünn ausrollen, nach Belieben Formen ausstechen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und bei etwa 200 Grad auf der mittleren Schiebeleiste ca. 8 Minuten backen. Wer ein Pfefferkuchenhaus machen möchte, sollte, damit der Teig stabiler wird, noch 200g Mehl mehr einarbeiten. Als „Klebstoff“ für das Haus und auch zur Dekoration aus 2Eiweiß und 1 Päckchen Puderzucker ganz normalen Zuckerguss fertigen.

Eine Tagesspiegel-Aktion, präsentiert von

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben