Berlin : Oster-Blüten: In der Kälte leuchtet nur die Forsythie

Die Forsythie trotzt der Oster-Kälte. Bei einem Spaziergang durch die Stadt sieht es jeder: In den Vorgärten hüllt die Forsythie die Stadt in ein gelbes Frühlingskleid. Einige der Büsche haben ihre ersten Blüten trotz der schwachen Sonne in diesem Frühjahr schon im März gezeigt und entfalten ungeachtet der Nachtfröste ihre gelbe Pracht. Die Blüte dauert bis weit in den Mai hinein, ehe grüne Blätter nachwachsen.

1833 kam der zu den Ölbaumgewächsen zählende Zierstrauch aus China nach Europa. In der Pflege ist die Pflanze anspruchslos. "Alle zwei bis drei Jahre sollte man den Blütenstrauch nach Ende der Blüte auslichten", rät Ulrike Lohmann vom Botanischen Garten. Sogar im Winter bereitet die Forsythie noch Freude. "Sie eignet sich gut für das Schneiden von Barbarazweigen, die dann bis Weihnachten in der Wohnung vortreiben."

Ab 15 Mark können Pflanzenfreunde eine Forsythie in Gärtnereien erstehen. "Sie sollte mindestens einen Meter hoch sein und drei bis vier entwickelte Triebe haben", empfiehlt Peter Bartos vom gleichnamigen Gartencenter. Beim Pflanzen solle man darauf achten, dass der Standort vollsonnig bis halbschattig sei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben