Berlin : Ostermeiers Spitzen-Ibsen

-

Regisseur Thomas Ostermeier poltert auf die Bühne und bringt eine Portion Straßenjungencharme mit, wie man es kennt von ihm: Trainingsjacke, weite Hose, Strubbelhaar. Ganz sicher ist er sich nicht, was er da bekommt: „Ist das eine Art Publikumspreis?“ Korrekt: Die Theatergemeinde hat die „Hedda Gabler“-Inszenierung der Schaubühne zur „Aufführung des Jahres“ gewählt. Donnerstagabend überreicht Traute Grandke , die Vorsitzende des Clubs, die Ehrung. Als Ostermeier verstanden hat, was genau er erhält, freute er sich auch: „Proben bereiten so viel Sorgen. Umso schöner, wenn das Stück dann gelingt.“ Bei der Inszenierung des Ibsen-Stoffes war es, so sagt er, eine große Herausforderung, die Hoffnungslosigkeit der Figuren ins Heute zu holen. Dass ihm das geglückt ist, liegt auch am Bühnenbild – eine Glasfront, tiefe Fluchten, wie geschaffen zum Verlorengehen. Als Ostermeier dem Bühnenbildner Jan Pappelbaum dafür dankt, gibt es Extra-Applaus. Ebenso beklatscht: Ostermeiers Worte an die Kulturpolitiker. Sie hätten es der Schaubühne oft schwer gemacht. „Dabei haben wir so ein großes und schönes Publikum“, sagt Ostermeier. „Denkt mal drüber nach!“rik

Mehr Berlin? Jetzt E-Paper testen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben