Berlin : Osterwetter: Beim Eiersuchen bitte nicht ausrutschen

pen

"Bademeister aus dem Osterurlaub geholt" - können Sie sich das vorstellen? Dabei liegt es gerade mal ein Jahr zurück. "Tausende planschten und schwammen über die Feiertage bereits in der Havel und im Müggelsee", schrieb der Tagesspiegel damals, und dabei handelte es sich weder um tausende Enten, Karpfen oder ein paar hundert Eisbären, wie man zurzeit vermuten könnte. Es waren vielmehr ganz gewöhnliche Berliner. Es war auch keine Mutprobe. Der Ostersonntag des Jahres 2000 war mit knapp 31 Grad das wärmste Osterfest seit 170 Jahren.

Der Renner des Tages war damals Eis. Selbstverständlich als Kugel in der Tüte. Heute ist es nicht in der Tüte, dafür aber umsonst. Das Gelato kommt vom Himmel. Wer früh aufsteht, hat nach den Prognosen der Meteorologen nämlich alle Chancen, den Osterhasen durch den Schnee hoppeln zu sehen. Kurz darauf wird der Hase dann Gummistiefel und Südwester brauchen, weil das Gelato sich unverzüglich zu Regen wandelt, den das Tief Xaver ihm um die Löffel schlagen wird.

Es empfiehlt sich also nicht, irgendwelche Oster-Überraschungen im Garten zu verstecken, denn wenn der Schnee sie nicht ruiniert, dann tut es der Regen, und wenn Sie sich danach bücken, könnten Sie außerdem auf dem Glatteis ausrutschen oder wegen der Kälte einen Hexenschuss bekommen. Am besten, man versteckt die Eier hinter dem warmen Ofen. Oder im Bett.

Das also ist Ostern 2001. Das ganze ist übrigens nicht rekordverdächtig, denn Hagel und Schnee gehören eigentlich zum April wie der Tannenbaum zu Weihnachten. Es ist lediglich ein wenig zu kalt. Hätten wir allerdings den Golfstrom nicht, säßen wir ohnehin noch im Iglu.

Die Meteorologen bei Meteofax sahen am Sonnabend jedenfalls keinen Anlass, auch nur einen Deut von ihren unschönen Oster-Prognosen abzuweichen. Gestern schien die Sonne morgens zwar etwas intensiver als erwartet, aber die fünf Grad Tagestemperatur waren alles andere als geeignet, einen von der Zentralheizung wegzulocken. Bestenfalls mit Pudelmütze, aber wer will schon mit Pudelmütze in der Gelateria sitzen.

Heute wird es noch schlimmer. Tanja Lamprecht von Meteofax kündigt erst "Xavers" Schnee an, später Xavers Regen, und wer sich dann meteorologisch bilden will, wird anschließend verstehen, warum der Südwester (das Ding mit dem Nackenschutz auf dem Kopf) Südwester heißt. So ein Wetter kommt vorzugsweise aus Süden und Westen.

Mit einem Südwester werden Sie jedenfalls gut über Ostern kommen. Am besten behalten Sie ihn die ganze Woche über auf, denn es bleibt "wechselhaft", wie die Meteorologen mit der ihnen angeborenen Zurückhaltung sagen. Die Temperaturen entsprechen denen im Kühlschrank. Wer sich über die Feiertage langweilt und überhaupt nicht weiter weiß, könnte also Wollsocken stricken und sie über die Tulpen stülpen. Damit die Armen nachts nicht so frieren.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar