Berlin : OSZ BAUTECHNIK I: GEFRAGTE KONSTRUKTEURE

Rainer W. During

Hier wird nichts simuliert. Die 520 Azubis der Knobelsdorffschule lernen das Handwerk des Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnikers, des Beton- und Stahlbauers, des Maurers, Tischlers und Zimmerers nicht nur in Lehrwerkstätten, sondern auf Baustellen. Die angehenden Handwerker des Oberstufenzentrums Bautechnik I sind beim Land Berlin, bei Kirchengemeinden und Vereinen gefragt.

Azubis der Knobelsdorffschule haben unter anderem den Turm auf dem Dach der Schöneberger Paul-Natorp-Schule und die Kladower Bockwindmühle rekonstruiert, haben zwei Meter hohe Betonbuchstaben für die Beuth-Hochschule in Mitte gegossen und eine Kita in Steglitz gebaut. Auch bei der Rekonstruktion der historischen Stadtmauer in Mitte haben sie geholfen und dabei „Mauerblümchen“ entdeckt – Pflanzen, die sonst in der Berliner Innenstadt nicht mehr wachsen. Die Blümchen wurden von Porzellanmalerinnen der KPM abgezeichnet und schmücken nun Teller und Tassen. Im Moment dreht sich einer der beiden 150 000 Euro teuren schuleigenen Turmkräne in Staaken. Hier wird ein Umkleidegebäude für den Sportplatz gebaut.

Die Azubis sammeln aber auch Erfahrungen im Ausland. EU-Projekte ermöglichen den Austausch mit Schulen in England, Belgien, Dänemark, Frankreich und Norwegen. Schulleiter Klaus Giesert gehörte kürzlich zu einer Delegation, die in Peking mögliche Kooperationen bei der Berufsbildung diskutierte. Auch der Aufbau einer vergleichbaren Schule im russischen Kaliningrad ist im Gespräch.

Die Ausbildung an der Spandauer Nonnendammallee dauert 36 bis 42 Monate. Am Ende steht die Gesellen- oder Facharbeiterprüfung, daneben besteht die Möglichkeit zum Mittleren Schulabschluss. Wem der Hauptschulabschluss fehlt, kann ihn in einer Schülerfirmen nachmachen. Dort arbeiten die Jugendlichen wie in einem echten Betrieb. Zum weiteren Angebot gehört die Fachoberschule für Mittlere Schulabschlüsse und abgeschlossener Berufsausbildung oder Praktikantenvertrag mit einer Baufirma. Sie ermöglicht das Studium an der FH. Im Beruflichen Gymnasium können Schüler Fachabitur und Abitur machen. Im Idealfall kann es ein Schüler ohne Schulabschluss in fünf Jahren bis zur Hochschulreife bringen, dann studieren und Ingenieur werden. Rainer W. During

OSZ Bautechnik I, Nonnendammallee 140, Spandau, Telefon 030-335030, www.knobelsdorff-schule.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben