Pädagogenmangel Berlin-Brandenburg : Mit harten Bandagen auf Lehrersuche

Ein Berliner Lehrer entscheidet sich gegen Potsdam. Was dann folgte, hat ihn hart getroffen.

von
Es fehlen Lehrer.
Es fehlen Lehrer.Foto: picture alliance / dpa

Für den Lehrer an einem Berliner Gymnasium, war die Versuchung groß: Brandenburg lockte mit einer Verbeamtung vom nächsten Schuljahr an. „73 Prozent Pension vom letzten Gehalt und drei Jahre volle Lohnfortzahlung“ – das überlegt man sich schon, wenn man Familie hat“. Also nichts wie hin nach Potsdam zur Schulbesichtigung.

Was dann folgte, war nicht unbedingt überzeugend: Das Stellenangebot betraf eine Schule mit höchst zweifelhaftem Ruf. „Eine Kollegin hat da mal eine Morddrohung bekommen“, war das, was der Schule vorauseilte. Der Gymnasiallehrer für Mathe und Physik - eine extrem gesuchte Kombination - wollte es trotzdem wagen, allerdings nur befristet: „Ich wollte eine schriftliche Zusage, dass ich nach einem Jahr wechseln kann“, erzählt der Pädagoge. Das kam für das Schulamt in Potsdam nicht infrage. Womit die Sache hätte beendet sein können. War sie aber nicht.

Der Lehrer fühlte sich unter Druck gesetzt

Denn das Schulamt wollte sich mit der Absage offenbar nicht abfinden: Es werde dann schwierig für ihn in den nächsten Jahren, einen Job in Brandenburg zu bekommen, habe das Schulamt vergangene Woche gedroht. Wodurch sich der Lehrer ziemlich unter Druck gesetzt fühlte, um nicht zu sagen: genötigt. Zumal es dann auch noch abschätzige Bemerkungen gegeben habe, die sich auf seine Abschlussnote („Befriedigend“) bezogen. Was wohl heißen sollte: Sie können froh sein, wenn wir sie nehmen. So hat er es empfunden.

Bei dem Lehrer, der in Potsdam wohnt, hat diese Art von Personalwerbung nicht verfangen. „Ich arbeite dann lieber in Berlin weiter“, steht für ihn inzwischen fest. Damit ist der Fall für ihn aber nicht abgeschlossen: Das Vorgehen des Schulamtes hat ihn so aufgewühlt, dass er seinen Fall publik machen wollte: Damit andere Bewerber auf diese Art von Unterdrucksetzen vorbereitet sind.

Brandenburg verbeamtet - Berlin nicht

Das Bildungsministerium weist den Vorwurf, dass der Pädagoge unter Druck gesetzt worden sei, zurück. „Der Berliner Lehrer ist bei uns herzlich willkommen. Der Vorwurf ist nicht berechtigt“, teilte Florian Engels, Sprecher des Brandenburgischen Bildungsministeriums, auf Anfrage mit. Allerdings haben die Schulämter allen Grund, unruhig zu werden: Obwohl Brandenburg mit der Verbeamtung lockt, sind laut Engels noch rund 210 Stellen unbesetzt. Auch Berlin hat noch nicht alle Stellen besetzt. Das liegt daran, dass - ebenso wie in Brandenburg- jahrelang zu wenig Lehrer ausgebildet wurden. In Berlin kommt erschwerend hinzu, dass hier nicht verbeamtet wird und es zudem starke Zuzüge gibt.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben