Berlin : Palais, olé!

Matthias Oloew

Damit hätte Bruno Grimmek bestimmt nicht gerechnet. Im Jahr 2001, 45 Jahre, nachdem das von ihm entworfene Palais am Funkturm fertiggestellt wurde, ist es noch immer der einzig fest etablierte Ballsaal der Stadt. Das ICC hat als Tanzkulisse ausgedient, nachdem sich auch der Berliner Presseball aus dem Kongresszentrum verabschiedete. Im Januar findet er erstmals in der Staatsoper Unter den Linden statt. Nur der ADAC-Ball hält dem Hallen-Koloss am Autobahndreieck die Treue, während das Palais für das Gros der Berliner Bälle der Dreh- und Angelpunkt bleibt.

Bis in die 70er Jahre war es die erste Balladresse der Stadt. Dem Berliner Presseball mit seiner mehr als hundertjährigen Tradition war das Palais schnell zu klein geworden, und man zog ins ICC um. Doch dort erlitten die Ball-Verantwortlichen des Journalistenverbandes im vergangnen Jahr Schiffbruch. Schlechte Stimmung, zu wenig Gäste in den weitläufigen Foyers, da waren die Stammgäste selbst beim Katerfrühstück am Tag darauf nicht gut aufgelegt. Jetzt versuchen die Organisatoren einen neuen Anfang Unter den Linden.

Im Palais am Funkturm bleibt jedoch fast alles wie es war. Kaum ein Wochenende, an dem nicht zum Tanz in das denkmalgeschützte 50er-Jahre-Ensemble geladen wird. Polizei, Feuerwehr, Kleingärtner oder auch die Kurverwaltung von Westerland auf Sylt laden hier traditionell zum Tanzen ein. Einzig der Juristenball, sonst immer für den Januar fest eingeplant, ist nicht mehr auf dem Terminkalender.

Die Kulisse im Palais ist für einen Ball eigentlich ideal. Von jedem Platz im Erdgeschoss haben die Gäste das Geschehen im Blick, eine geschwungene Freitreppe führt hinauf zur Empore, die kreisrund oberhalb der Tanzfläche zusammenläuft. Gibt es unten eine Show, kann man von oben wunderbar zusehen. Oder Tanzpaare beobachten. Oder angenehm plaudern, weil die Musik von unten nicht zu laut nach oben schallt. Allein, der Saal ist mit seinem 50er-Jahre-Ambiente aus der Mode gekommen.

Für das seit dem Regierungsumzug wichtigste Ereignis der Saison, den Bundespresseball, war das Palais ohnehin nicht geeignet. "Zu klein", urteilte Organisator Alfred Gertler und wählte das Hotel Intercontinental aus. Das hat zwar auch keinen großen Ballsaal, aber dort werden alle Foyers zusammengenommen und bilden so ausreichend Platz für die Flaneure. Berlin, so stellte sich heraus, hat einen Mangel an Festsälen. Gertler und die Seinen hatten sich auch das ICC angeschaut und schreckten vor der Hallenatmosphäre zurück. Das Schauspielhaus am Gendarmenmarkt bot zwar ein ansprechendes Ambiente, aber es ist ebenso wie das Palais zu klein. Deshalb bleibt der Bundespresseball auch in diesem Jahr wieder im Interconti.

Hier die versammelte Prominenz aus Politik und Medien, dort die Berliner Traditionsballbesucher: Wenn am 17. November, dem Tag nach dem Bundespresseball im Interconti das Großreinemachen ansteht, wird im Palais am Funkturm schon wieder getanzt: beim Dixieland- und Jazzball.

Von Ball zu Ball

Regenbogenball, 3. November, Rathaus Schöneberg, Karten: 34 38 98 21; Lions-Ball, 9. November, Palais am Funkturm, 88 72 90 50; Ball des Berliner Theaterclubs, 10. November, Palais am Funkturm, 313 70 07; Bundespresseball, 16. November, Hotel Interconti, nur geladene Gäste; Dixieland- und Jazzball, 17. November, Palais am Funkturm, 832 99 48; Deutsch-Amerikanischer Freundschaftsball, 17. November, Hotel Steglitz International, 844 90 60; FU-Ball, 23. November, Palais am Funkturm, 83 87 34 07; Ball des Berliner Flugrings, 24. November, Palais am Funkturm, 721 85 15; Völkerball der Tanzschule taktlos, 24. November, Nachbarschaftsheim Urbanstr., 693 58 35; Ball der 20er und 30er Jahre, 30. November, Palais am Funkturm, 832 99 48; Ball der Kolonie "Kurt Pölthing", 1. Dezember, Palais am Funkturm, 861 42 91; Gasag-Ball, 7. Dezember, Palais am Funkturm, 78 72 10 20; Sportlerball, 8. Dezember, Palais am Funkturm, 34 70 94 82; Ball der Tanzschule Fink, 10. Dezember, Palais am Funkturm, 302 48 52; Ball der Tanzschule Hoock, 14. Dezember, Palais am Funkturm, 63 97 87 28; Weihnachtsball, 15. Dezember, Hotel Berlin, 313 70 07; Ball der Tanzschule G. Keller, 15. Dezember, Palais am Funkturm, 412 24 49; Silvestergala der Staatsoper, 20 35 45 55; Silvesterball, ICC, 313 70 07; Silvesterball, Hotel Berlin, 26 05 28 30; Ball der Gartenfreunde, 11. Januar, Palais am Funkturm, 30 09 32 30; Berliner Presseball, 12. Januar, Staatsoper, 889 13 00; Jägerball, 12. Januar, Palais am Funkturm, 811 65 65; ADAC-Ball, 19. Januar, ICC, 86 86 0; Ballnacht der TU-Formation, 19. Januar, Trabrennbahn Mariendorf, 404 95 51; Ball der Tanzschule D. Keller, 19. Januar, Palais am Funkturm, 851 30 18, Zarenball, 19. Januar, Hotel Interconti, 889 22 53; Feuerwehrball, 26. Januar, Palais am Funkturm, 38 78 04 09; Winterball, 26. Januar, Hotel Berlin, 313 70 07; Ball des Vereins Berliner Kaufleute , 16. Februar, Palais am Funkturm, 726 10 80; Polizeiball, 23. Februar, Palais am Funkturm, 30 69 69 69; Orientalische Nacht mit Tanz, 23. Februar, Hotel Berlin, 313 70 07; Ball des Sozialwerks der Polizei, 8. März, Palais am Funkturm, 21 00 04 41; Turnerball, 9. März, Palais am Funkturm, 665 19 92; Westerlandball, 16. März, Palais am Funkturm, 721 85 15; Ball der Tanzschule Fink, 17. März, Palais am Funkturm, 302 48 52.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben