• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Pankow : Investoren interessieren sich fürs Stadtbad Oderberger Straße

13.07.2011 16:22 Uhrvon
Auf dem Trockenen. So bald scheint sich das stillgelegte Becken im Stadtbad Oderberger Straße nicht zu füllen. Dabei drängt die Investorensuche.Foto: Thilo RückeisBild vergrößern
Auf dem Trockenen. So bald scheint sich das stillgelegte Becken im Stadtbad Oderberger Straße nicht zu füllen. Dabei drängt die Investorensuche.Foto: Thilo Rückeis

Es dient als Partystätte, doch das ändert nichts am ruinösen Zustand des Stadtbads Oderberger Straße. Bis Ende 2011 soll aus der wegen eines lecken Beckens 1986 stillgelegten Anlage wieder ein öffentliches Bad werden.

Gerade war es wieder in den Glamour-Schlagzeilen, das Stadtbad Oderberger Straße in Prenzlauer Berg. Eine Hochglanzpostille feierte in der schicken Ruine des um 1900 errichten Baus eine Jubiläumsparty. Pierre Sarkozy, der Sohn des französischen Präsidenten, legte als DJ Mosey für die Reichen und Schönen auf, der Schampus floss in Strömen.

Partynächte wie diese ändern allerdings nichts am ruinösen Zustand des Neorenaissance-Baus, den die Stiftung Denkmalschutz Berlin 2007 für 100 000 Euro Kaufpreis vom Liegenschaftsfonds übernommen hat. Und zwar mit der Auflage, bis Ende 2011 wieder ein öffentliches Bad in der wegen eines lecken Beckens 1986 stillgelegten Anlage einzurichten.

Das will auch der Bezirk Pankow, wie Baustadtrat Michail Nelken (Linke) bestätigt, der das Bad ein „wichtiges Baudenkmal“ nennt. Doch bisher gelang es der privaten Stiftung Denkmalschutz Berlin nicht, den Bau – abgesehen von der gelegentlichen Zwischennutzung für Events – wieder zu beleben.

Weil die Frist langsam abläuft, will die Stiftung unter ihrem Vorstand Lothar de Maizière und dessen Stellvertreter Christian Melcher nun im Sommer ein offenes Interessenbekundungsverfahren durchgeführen. Sie favorisiert einen deutsch-amerikanischen Investor, der neben dem Bad noch einen Hotelneubau errichten will, mit diesem Konzept aber nicht in die Bezirksauflagen passt. Pankow müsse endlich eine Mischnutzung zulassen, sagt Christoph Melcher, ein reiner Schwimmbadbetrieb rechne sich nicht.

Verwundert über die Stiftung zeigt sich der Unternehmer Jasper de Gier. Der Immobilieninvestor sagt, er habe der Stiftung im Februar ein Kaufangebot für das Stadtbad Oderberger Straße unterbreitet. Er wolle 22 Millionen Euro in die denkmalgerechte Sanierung und acht Millionen Euro in eine neue Schwimmbadtechnik stecken. Neben der alten Schwimmhalle, die wieder allen Leuten zur Verfügung stehen soll, will er einen luxuriösen Spa-Bereich einbauen. Dieses Konzept habe er auch dem Bezirk und dem Liegenschaftsfonds zugänglich gemacht. Bis heute stehe eine Antwort der Stiftung Denkmalschutz aus.

Auch Barbara Jaeschke, Chefin der GLS-Sprachenschule an der Kastanienallee, interessiert sich für das Bad. Sie will es in ihren fünf Gebäude umfassenden Veranstaltungsort integrieren und in Teilen wieder der Öffentlichkeit zugänglich machen. Schon vor einem Jahr habe sie der Stiftung ihr Betreiberkonzept vorgelegt und es auch dem Bezirk vorgestellt. Dort sei es positiv aufgenommen worden, sagt sie, nicht jedoch von der Stiftung Denkmalschutz.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Welcher Berliner SPD-Politiker erscheint Ihnen als Nachfolger Wowereits am geeignetsten ?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Das Stadtmagazin des Tagesspiegels.

Tagesspiegel-Spendenaktion

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...