Berlin : Parfümdiebe kamen durch die Kellerwand

-

Mit Stemmeisen und Vorschlaghammer durch eine Kellerwand einzudringen, diese Mühe machen sich nur noch die wenigsten Einbrecher. Doch drei Polen versuchten in der Nacht zu Sonnabend genau auf diese Weise, in das Lager der Parfümerie Krause in der Wilmersdorfer Straße einzubrechen. Sie hatten ein Loch von 60 mal 60 Zentimeter freigestemmt, waren durch diesen Zugang in den Keller gekrochen und begannen, sich umzusehen. Dabei lösten die Diebe um 2.45 Uhr die Alarmanlage aus, die direkt bei der Polizei aufgeschaltet ist. Da es sich dabei aber nur um einen „stummen“ Alarm handelte, bemerkten die Einbrecher nichts davon, bis die Polizei dann vor ihnen stand. Die Beamten nahmen das aus Polen eingereiste Trio an Ort und Stelle fest, allerdings wehrte sich der Jüngste, ein 39Jähriger, massiv bei der Festnahme. Seine beiden Komplizen, 50 und 57 Jahre alt, ließen sich dagegen widerstandslos abführen. Die drei Männer sind der Berliner Polizei bislang nicht aufgefallen.

Parfum sei bei Dieben sehr begehrt. Die Flakons seien klein, leicht und teuer – und deshalb gut auf Flohmärkten, in Gebrauchtwarenzeitschriften oder beim Internet-Auktionshaus Ebay zu verkaufen. Zudem lässt sich dieses Diebesgut nur schwer zurückverfolgen: Denn eine Seriennummer wie elektrische Geräte haben Parfüms nicht. „Das hätte sich gelohnt bei uns“, hieß es auch bei der Parfümerie. Nach diversen vorangegangenen Einbrüchen habe man seit einiger Zeit schwere Stahlgitter vor den Schaufenstern. Der Weg durch den Keller sei nicht so leicht zu finden gewesen, „die müssen einen Tipp bekommen haben“. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben