Berlin : Parkhaus verzweifelt gesucht

Neue Schilder sollen Autofahrern den Weg weisen – sind aber unvollständig

Klaus Kurpjuweit

Neue Schilder sollen den Weg ins Parkhaus an der Clara-Jaschke-Straße am Hauptbahnhof einfacher machen. Die Verkehrsverwaltung hat jetzt an der Invalidenstraße und der Minna-Cauer-Straße für den Verkehr aus Norden große Tafeln aufgestellt. Doch auf denen erfährt man lediglich, dass das Parken ausschließlich im Parkhaus erlaubt ist. Den Weg dorthin müssen Autofahrer weiterhin mühsam suchen.

Auf den großen Schildern, die über der Straße angebracht sind, erfährt man zwar, wie man nach Wedding oder zum Zoo kommt; ein Hinweis aufs Parkhaus fehlt dort aber weiter. Dabei gibt es dort noch reichlich freie Flächen. Hinweise auf den Weg zum Parkhaus gibt es nach wie vor nur auf – kleinen – Tafeln, die isoliert am Straßenrand stehen; zum Teil sogar nur an der linken Fahrbahnseite, wo sie leicht übersehen werden können. In der Verkehrsverwaltung hält man dies für ausreichend. Im Tiergartentunnel sollen immerhin Piktogramme auf der Fahrbahn den Weg ins Parkhaus erleichtern. Das kleine Hinweisschild an der Decke wurde in der Vergangenheit oft übersehen.

Wer den Weg ins Parkhaus gefunden hat, soll in Zukunft sein Auto dort länger gratis abstellen können. Der Senat will, dass das Freiparken von 15 Minuten auf 20 oder 30 Minuten erweitert wird. Noch sei die Bahn dazu aber nicht bereit, sagte gestern Verkehrsplaner Friedemann Kunst. Zumindest sollten diejenigen, die die 15 Minuten überziehen, nicht sofort mit dem vollen Gebührensatz belastet werden, forderte Kunst.

Neu geregelt sind inzwischen auch die Ein- und Ausstiegsmodalitäten bei den Taxis. Zudem sollen demnächst im Bahnhof die schon lange angekündigten elektronischen Anzeigetafeln für die Abfahrten der Busse aufgestellt werden. Ob es auch mehr Wartehäuschen an den Haltestellen gibt, ist dagegen weiter unklar. Klaus Kurpjuweit

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben