Parteitag : Alleingang der Berliner WASG

Gegen den ausdrücklichen Wunsch der Bundespartei will die Berliner WASG in Konkurrenz zur Linkspartei zur Abgeordnetenhauswahl am 17. September antreten. Nach der Abstimmung verließ ein gutes Viertel der rund 120 Delegierten den Parteitag.

Berlin - Ein Landesparteitag billigte am Samstag mit deutlicher Mehrheit von 81 zu 33 Stimmen einen Antrag des Landesvorstands, eigenständig zu kandidieren. Alle Delegierten, die einen gemeinsamen Wahlkampf mit der umbenannten PDS befürworten, verließen nach der Abstimmung den Parteitag. Bereits Ende Februar hatte ein Parteitag ein entsprechendes Votum gefasst.

Der WASG-Landesvorstand wird damit auch nicht die bereits eingereichte Wahlbeteiligungsanzeige zurückziehen, wie es der Bundesvorstand gefordert hatte. Der Beschluss für einen eigenständigen Wahlantritt bedeute politisch die Spaltung der Berliner WASG, sagte Klaus-Dieter Heiser von der Initiative Rixdorf, in der sich die Fusionsbefürworter zusammengeschlossen haben. Organisatorisch werde man sich nicht trennen. Die Initiative Rixdorf wolle nicht aus der Berliner WASG austreten.

WASG-Bundesvorstandsmitglied Axel Troost kündigte an, der Bundesvorstand werde am Sonntagabend in einer Telefonkonferenz die weiteren Schritte beraten. Er befürworte, dass der Bundesvorstand seine Ankündigung wahr mache, selbst die Wahlbeteiligungsanzeige beim Landeswahlleiter zurückzuziehen. Diese Position sei aber im Vorstand umstritten. Troost kritisierte scharf, dass die Mehrheit der Berliner WASG nicht bereit sei, die Diskussion auf dem Bundesparteitag am kommenden Wochenende abzuwarten. (tso/dpa)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar