Berlin : Personenschutz für Nofretete

Ganz ohne Triumphmarsch zieht die Königin heute Nacht vom Kulturforum auf die Museumsinsel

Lothar Heinke

Eigentlich müsste das ein Riesen-Event sein in unserer sensationsgierigen Zeit: Eine Königin zieht um, mitten durch die Stadt, ab durch die Mitte der Metropole – und keiner geht hin? Kann doch nicht wahr sein. Da gehört der Triumphmarsch aus Aida dazu, mindestens. Und Fans, die andächtig Spalier stehen. Oder winken, wie am roten Teppich, wenn die Stars kommen. Ein Feuerwerk könnte abgebrannt werden, weil die Dame unbeschadet am Ziel ist, und Fackeln sollten die Szenerie erhellen.

Aber es wird ganz anders sein, still und geheimnisvoll, wenn heute Nacht der Kopf mit dem Schwanenhals der berühmtesten Berlinerin vom Kulturforum zum Alten Museum am Lustgarten gelangt. Es ist der zweite Umzug der Nofretete in diesem Jahr. Ende Februar kam sie von Charlottenburg ins Kulturforum, und nun auf die Museumsinsel. Die Umzugs-Rituale dürften sich gleichen: Vier Männer trugen damals eine 40 Kilo schwere klimatisierte Kiste mit der 48 Zentimeter hohen, speziell mit Schaumstoff ausgepolsterten Büste in einen Lieferwagen. Der Chef der auf Kunsttransporte spezialisierten Speditionsfirma Hasenkamp und der Direktor des Ägyptischen Museums, Dietrich Wildung, fuhren gewissermaßen als Personenschützer-Duo mit, eine Polizeieskorte gab es nicht, aber vorsichtshalber war man mit einigen Kopien durch die Stadt gerollt; die Ägyptischen Museen in Ost und West hatten ja mehrere Nofreteten, längst sind die Damen wieder vereint um ihren Königsgemahl Echnaton, und nun können wir sie alle ab Sonnabend auf der Museumsinsel begrüßen, betrachten und vergleichen.

Die einäugige Königin mit dem Schwanenhals ist von allen die Schönste, der Star, Berlins Mona Lisa. Die Vitrine, aus der sie uns anblickt, ist drei Meter hoch, sie schaut hinaus auf den Lustgarten, der erste Stock im Alten Museum wird ein Thronsaal sein, noch nie hatte die Schöne soviel Platz um sich – ein heller Raum, wie er einer Königin gebührt. Auch ohne Umzugsfanfaren.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben