Pferdekutschen in Berlin : Grüne wollen Verbot von Kutschen in Innenstadt

Bei dem Einsatz der Pferde in der Berliner Innenstadt werden Tierschutzkriterien nicht erfüllt, sagen die Grünen. Unklar ist die Zuständigkeit bei einem möglichen Verbot.

Elektro statt PS. Seit Mai fährt dieses Gefährt durch die Stadt.
Elektro statt PS. Seit Mai fährt dieses Gefährt durch die Stadt.Foto: Paul Zinken/dpa

Geht es nach dem Willen von tausenden Internetnutzern sowie Umweltschützern und Grünen-Politikern, sollten Pferde nicht mehr als Transportmittel mitten in der Bundeshauptstadt dienen. Ihr Argument: in der verkehrsreichen Stadt könne der Tierschutz für die Vierbeiner nicht eingehalten werden. Vor allem Touristen sollten sich lieber anders durch Berlins City kutschieren lassen. Beim Einsatz von Pferdekutschen in der Innenstadt würden gesetzliche Tierschutz-Kriterien nicht erfüllt, kritisierte die tierschutzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Claudia Hämmerling, am Donnerstag. Insbesondere in den heißen Sommermonaten bekämen Pferde im Stadtzentrum nicht die nötigen Pausen zugestanden. So müsste den Vierbeinern bei 30 Grad Hitze etwa alle zwei Stunden eine Pause in einem Schattenplatz auf einem naturbelassenen Boden gewährt werden. Nach Angaben des Senats gibt es Pausenstandorte im Stadtzentrum in der Nähe des Brandenburger Tors, am Tiergarten sowie vor dem Gebäude der Russischen Botschaft in der Straße Unter den Linden. In allen Fällen handele es sich „nicht um naturbelassenen Boden“, auch seien es keine Schattenplätze, sagte Hämmerling. Die Grünen-Politikerin hatte dazu beim Senat eine parlamentarische Anfrage gestellt.

Wer erlässt das Verbot?

Eine Berliner Leitlinie für Pferdefuhrwerksbetriebe regelt den Einsatz der Tiere. Unklar ist, wer ein mögliches Verbot der Droschken erlassen könnte. Verkehrssenator Andreas Geisel (SPD) sieht die Pferde nicht in seinem Zuständigkeitsbereich. Der Tierschutz gehört zum Ressort von Justizsenator Thomas Heilmann (CDU), der wiederum keine Verkehrsverbote erlassen kann. Hämmerling forderte, die Senatoren sollten sich aus Tierschutzgründen auf ein Verbot einigen. Alternativ sollten Transportmittel wie Elektrokutschen oder Fahrradrikschas als Touristenattraktion eingesetzt werden, forderte die Vorsitzende des Berliner Tierschutzvereins, Ines Krüger. (epd)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

16 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben