Berlin : Pflanzen, Tiere, Mineralien – und Originaletiketten in Humboldts Handschrift

-

Alexander von Humboldt hatte Bergbau studiert – sein Interesse galt daher neben Pflanzen und Tieren vor allem auch den Steinen der Neuen Welt. Von seiner SüdamerikaReise brachte er außer Pflanzen, einigen Tieren und Kunstgegenständen auch zahlreiche Steine mit.

Einen Teil davon gab er an das „Königliche Mineralienkabinett“ in Berlin, das später im Naturkundemuseum aufging. Dort kann man heute noch Kalzite und Quecksilberminerale sehen, die er gesammelt hat, einige mit den Originaletiketten in Humboldts Schrift.

Das Berliner Museum für Naturkunde ist weltweit eines der wenigen Museen, dessen Sammlungen weit über 25 Millionen Objekte zählen. Die Ausstellungen präsentieren einmalige Schätze wie das größte bislang gefundene Stück Bernstein, Meteoriten vom Planeten Mars und das außergewöhnlich gut erhaltene Fossil des Urvogels Archaeopteryx. Zu den Prunkstücken des Museums zählt außerdem das Saurierskelett von Brachiosaurus brancai, das mit 23 Metern Länge und 12 Metern Höhe das gewaltigste Skelett ist, das jemals in einem Museum aufgestellt wurde. Hunderte von Tierpräparaten geben darüber hinaus einen Einblick in die Vielfalt der heimischen Tierwelt.

Wer sich zu einem Museumsbesuch aufmachen will, sollte aber beachten: Bis Sommer 2007 werden fünf Säle umgebaut. Zur Zeit sind der Saurier-, der Primaten- und der Korallensaal geschlossen. Trotzdem lohnt ein Besuch. Detaillierte, aktuelle Informationen gibt es auf der Internetseite des Museums (siehe unten).

Das Museum für Naturkunde bietet, passend zur Tagesspiegel-Serie , eine kostenfreie Führung zum Thema „Humboldt und die Berliner Mineralogie “ mit Dr.

Ferdinand Damaschun an.

Termin: 19.10.05 um 17 Uhr,

Eingang Hauptportal. Da die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt ist, ist eine Anmeldung unter der Telefonnummer 030/2093 8540 nötig. D.N.

Museum für Naturkunde,

Invalidenstraße 43, 10115

Berlin-Mitte, Telefon 030/2093 8591, im Internet unter www.

museum.hu-berlin.de, geöffnet dienstags bis freitags von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr, sonnabends/sonntags 10.00 bis 18.00 Uhr, montags geschlossen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben