Berlin : PIZZERIEN IM VISIER

Zwei Männer in Haft.

Am Silvesterabend wurden in Berlin drei Männer festgenommen, die in 40 italienischen Restaurants Schutzgeld erpressen wollten. Zwei der Verdächtigen, ein Italiener und ein Palästinenser, sitzen seitdem in Haft. Weitere Wirte haben sich seitdem nicht bei der Polizei gemeldet, wie es gestern hieß. Die Ermittler loben die Bereitschaft der Wirte, mit der Polizei zu kooperieren. Dazu war im vergangenen Jahr eine Vereinbarung getroffen worden.

Mafia? Nein danke! Unter diesem Motto haben sich im Sommer 2007 italienische Wirte zusammengeschlossen. Die Polizei hatte ihnen einen speziellen Ansprechpartner angeboten, falls es einmal zu Erpressungen kommen sollte. Diese Vereinbarung war unter dem Eindruck der sechs Mafiamorde in Duisburg geschlossen worden. Nach Schätzung vom Verband italienischer Gastronomen sollen nur drei Prozent der Lokale Kontakte zur Mafia haben.

Mafia-Kontakte geprüft. Ob die Silvester festgenommenen Domenico S. und Sleiman A. Kontakte zur Mafia haben, können die Berliner Ermittler nicht sagen. Dies sollen die italienischen Behörden klären, hieß es. Dies werde mehrere Wochen dauern. Die Berliner arbeiten nicht direkt mit den Italienern zusammen, dies übernimmt das BKA. Dort war 2007 eine „Deutsch-Italienische Task Force“ gegründet worden, um schärfer gegen die Mafia vorzugehen. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar