Berlin : Pläne für mehr Fährbetrieb nach Kladow

Die Fähre zwischen Kladow und Wannsee könnte im Sommer künftig länger am Tag verkehren. Die Stern- und Kreisschifffahrt, die die Linie im Auftrag der BVG betreibt, werde die Möglichkeit einer Betriebsverlängerung prüfen, hieß es gestern nach einem Gespräch mit einer Bürgerinitiative. Diese hatte die für Ausflügler zu zeitige Einstellung des Fährbetriebs und die bei großem Andrang unzureichende Kapazität der Schiffe kritisiert.

Jetzt soll kurzfristig geklärt werden, ob sich der Einsatz an den Sommerwochenenden abends um maximal zwei Stunden bis 21.30 Uhr verlängern ließe, sagte BVG-Vertriebsdirektor Wilfried Kramer. Entscheidend wird dabei sein, ob und wie viel zusätzliches Personen benötigt wird und welche Mehrkosten entstehen. Letztlich müsste der Senat diese Leistung ebenso wie den übrigen Nahverkehr bei der BVG bestellen.

Gerade an schönen Sommerabenden wollten viele Ausflügler länger in den Kladower Restaurants und Biergärten verweilen, sagt Otto Eigen von der Bürgerinitiative. Bisher seien sie aber gezwungen, spätestens zur Abfahrt der letzten Fähre um 19.30 Uhr aufzubrechen.

Die zusätzliche Beförderung von Fährpassagieren auf ihren normalen Linienschiffen halte die Stern- und Kreisschifffahrt derzeit nicht für möglich, sagte Kramer. Wie berichtet, müssen nach Angaben der Initiative an schönen Sommerwochenenden oft 100 und mehr Passagiere zurückbleiben, weil die Kapazität der im Stundentakt verkehrenden Fähre nicht ausreicht. Mittelfristig wird laut Kramer die Anschaffung einer Fähre mit größerer Kapazität und mehr Platz für Fahrräder und Kinderwagen geprüft. Sie müsste aber erst gebaut werden und könnte frühestens zur Saison 2010 einsatzbereit sein. du-

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben