Platz da! : Folge 9: Spandauer Markt

Vor drei Jahrzehnten wurde er neu gestaltet – als gepflasterter Festplatz und Veranstaltungsfläche. Unter der Woche will keiner dort verweilen. Es fehlen Gaststätten, gute Läden – und die Kinder.

von
Der Spandauer Markt ist einer der ältesten Plätze Berlins - das Kunstwerk mit dem Spottnamen "Pinkelrinne" eher unbeliebt.
Der Spandauer Markt ist einer der ältesten Plätze Berlins - das Kunstwerk mit dem Spottnamen "Pinkelrinne" eher unbeliebt.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Ein wenig müde plätschert Wasser das steinerne Rückgrat entlang. 32 Meter Kunstwerk, eine eher ungeliebte Rinne. Die Granitquader-Skulptur des Wilmersdorfer Bildhauers Günther Ohlwein teilt den westlichen Bereich des Spandauer Marktplatzes in zwei Hälften. Eine Welle der Havel soll sie symbolisieren, dient Spatzen und Tauben als Tränke – und wird von den Menschen eher als Müllbehälter benutzt. Die Spandauer fanden schnell einen Spottnamen: „Pinkelrinne“.

Die zweite, 1982 ebenfalls zur Neueröffnung des umgestalteten Marktplatzes enthüllte Ohlwein-Plastik wurde bereits 2006 sang- und klanglos abgebaut und vom Bezirksamt eingelagert. Die Bronzesäulen, über die schon seit Jahren kein Wasser mehr geflossen war, hießen im Volksmund „Schornsteine“ und rotteten vor sich hin, bis ihre Standfestigkeit nicht mehr gewährleistet war. An das mit Absatzschuhen kaum begehbare und im Winter oft spiegelglatte Kleinsteinpflaster haben sich die Spandauer mittlerweile gewöhnt. Ansonsten hat sich in den drei Jahrzehnten seit der Umgestaltung des Marktes zur Fußgängerzone, die anlässlich der 750-Jahr-Feier des Bezirks erfolgte, wenig verändert – sieht man einmal von der Fluktuation des Einzelhandels ab.

Von den Traditionsfirmen sind nur das Schuhhaus Ega, das Café Fester, die Volksbank sowie die Filialen von Kaiser’s und Woolworth übrig geblieben. Der Rest entspricht dem Einerlei in Fußgängerzonen von der Ostsee bis zu den Alpen: ein Telekom- und ein Handyladen, ein Drogeriemarkt, zwei Bäcker, ein Wursthändler, ein Friseur und eine weitere Bank. Die Billigapotheke ist vor Jahren gescheitert; ihre Räume stehen immer noch leer.

Eine Allee von Kugelahornbäumen säumt die Südseite des Marktes, der auch als Festplatz dient. Gerade war Usedom-Tag, im August folgen Bayern-Tag und Altstadtfest und in jedem Dezember befindet sich hier das Zentrum des Spandauer Weihnachtsmarktes.

So schön könnte es aussehen: Auf einem Granitstreifen könnten sich Geschäfte draußen ausbreiten, Passanten könnten auf Rundbänken Platz nehmen.
So schön könnte es aussehen: Auf einem Granitstreifen könnten sich Geschäfte draußen ausbreiten, Passanten könnten auf Rundbänken...Simulation: Schrickel und Partner Landschaftsarchitekten

An vier Werktagen die Woche erwacht der Platz auch außerhalb der Altstadt-Veranstaltungen zum Leben: Die gut 20 Händler des Havelländischen Land- und Bauernmarktes bieten von Obst und Gemüse über Fleisch- und Backwaren, Joghurtbar und Saftpresse bis hin zu Bekleidung ein vielseitiges Angebot. An Kundschaft mangelt es nicht. Von der Geschäftsleute-Vereinigung Wirtschaftshof nach dem Mauerfall als Plattform für Landwirte aus dem Umland initiiert, wird der Begriff „Havelland“ heute allerdings großzügig ausgelegt, wie die Stände mit Wurstspezialitäten aus Thüringen und Polen belegen.

Derzeit müssen die Markthändler etwas dichter zusammenrücken, denn der Platz ist zugleich eine Baustelle. Gleich an vier Stellen haben Arbeiter das Pflaster aufgerissen und tiefe Gräben gezogen. Marode Versorgungs- und Hausanschlussleitungen der Wasserbetriebe müssen komplett erneuert werden. Ersatzrohre wurden verlegt, um die Versorgung der Anlieger zu gewährleisten, die nun mit Druckschwankungen leben müssen. Voraussichtlich noch bis Juli werden viele kleine Baustellen über den Markt wandern.

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben