Wenig Fläche, viel Kreuzung : Ein wichtiger Verkehrsknoten

von

Der Kurt-Schumacher-Platz ist einer der bedeutendsten Verkehrsknoten im Nordwesten Berlins. Am 3. Mai 1956 wurde der Abschnitt der U-Bahnlinie 6 von der Seestraße bis zum Platz fertiggestellt, am 31. Mai 1958 die Verlängerung bis Alt-Tegel. In der Gegenrichtung rollen die Züge seit 1966 über Tempelhof hinaus bis nach Alt-Mariendorf. Von den U-Bahnhof-Ausgängen unter dem Shoppingcenter und der Ladenzeile gegenüber gelangen die Fahrgäste zu den Haltstellen von sechs Buslinien, die den Platz mit dem Märkischen Viertel, Frohnau, Rosenthal, Wedding und dem Flughafen Tegel verbinden. Mit dem Bau des Tunnels Flughafen Tegel im Zuge der Autobahn A 111, die ab 1987 als Zubringer für den Transitverkehr nach Hamburg diente, wurde der Kurt-Schumacher-Damm vom Verkehr entlastet. Dennoch ist der Straßenzug Kurt-Schumacher-Damm/Ollenhauer Straße weiter eine wichtige Verbindung der Bundesstraße 96 in Richtung Wittenau/Frohnau/Oranienburg. Die Scharnweberstraße verbindet Tegel und das Berliner Zentrum. Um die Hauptkreuzung zu entlasten, wird der vom Kurt-Schumacher-Damm kommende Verkehr in Richtung Müller- und Gotthardstraße schon vor dem Einkaufszentrum über den Kapweg abgeleitet.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben