Berlin : Polens Botschafter verabschiedet

-

Elf Jahre war er in Deutschland, um den Acker der deutsch-polnischen Beziehungen zu bearbeiten, eingeschlossen zwei Unterbrechungs-Jahre in Warschau – da lag es auf der Hand, dass der Abschiedsempfang von Andrzej Byrt , dem polnischen Botschafter, und seiner Frau Malgorzata zu einem großen Treffen der Aktivisten, Sympathisanten und Habitués des deutsch-polnischen Verhältnisses wurde. Aber die herzliche Stimmung dieses Abends im Adlon, zu der auch der Pianist Marcin Grochowina beitrug, hatte auch etwas von einer Demonstration gegen die aktuellen deutsch-polnischen Verstimmungen. Spätestens in den kaum enden wollenden Beifall, den Ex-Bundespräsident Richard von Weizsäcker auslöste, als er – jenseits des Protokolls, aber um so enthusiasmierter – das Wort ergriff, mischte sich Persönliches – „wir lassen sie ungern gehen“ – mit Politischem. Byrt hatte selbst am Vormittag in einem Radio-Interview die aufgebrochenen Spannungen zu glätten versucht, diplomatisch, aber deutlich. Nun sprach er davon, dass „einige Worte von einigen Politikern, von einigen Journalisten nicht in der Lage sind“, die über viele Jahre hinweg entstandenen Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu gefährden. Er selbst hat an diesem Netz kräftig mitgeknüpft, durch seine Präsenz in vielen unterschiedlichen Kreisen, durch Anregung und Vermittlung – Konrad Vanja , der Direktor des Museums für Europäische Kulturen, wies auf zahlreiche Ausstellungen zum Verhältnis von Deutschen und Polen hin, die er unterstützt hatte. Rdh.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben