#12hWache in Berlin : Polizeialltag: Hütchenspieler und immer wieder der Görli

Ab Freitagmittag können Sie auf Twitter zwölf Stunden lang live erleben, wie die Arbeit der Polizisten auf einer Wache aussieht. Die Highlights der ersten sechs Stunden lesen Sie hier in unserem Blog.

von , und
Zwölf Stunden lang twittert die Polizei Berlin ihre Einsätze live. Foto: dpa
Zwölf Stunden lang twittert die Polizei Berlin ihre Einsätze live.Foto: dpa

18.05: Ein entlaufenes Kamel in Friedrichshain, fliehende Hütchenspieler und Drogen am Görli. Das waren die ersten 6 Stunden der Aktion #12hWache der Berliner Polizei. Wir verabschieden uns an dieser Stelle. Die Beamten arbeiten natürlich weiter. Den Feed der Polizei können Sie hier gerne weiter verfolgen.

17.45: Neben den Meldungen über die Einsätze, erwähnen die Twitterer der Berliner Wache immer mal wieder, dass man sich bei ihnen bewerben kann. Schließlich ist einer der Gründe dieser Aktion auf Twitter die Werbung neuer Kräfte.

17.32: Und wieder das Einkaufszentrum am Leipziger Platz: Auf der Wache wurde ein gestohlenes Smartphone angezeigt. "Tatort: Mall of Berlin"

17.20: Die meisten Tweets der Polizei drehen sich um Verkehrsunfälle oder Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung. Besonders nach Einsetzen der Dunkelheit waren die Streifen vermehrt auf den Straßen aktiv.

16.52: "Nächster Einsatz: Ein aufgebrochener Tresor soll seit heute Vormittag zwischen Mülltonnen liegen." Ein Fall für die städtische Müllentsorgung?

16.41: "Ein kleiner Junge hat sich in den Finger geschnitten. Wir haben Trost gespendet und fahren zum nächsten Verkehrsunfall." So steht es im Tweet der Polizei. Wir fragen uns, wie die herzlichen Beamten darauf aufmerksam wurden. Kamen sie zufällig vorbei oder erreichte sie ein Notruf? Die Polizei, dein Freund und Helfer.

16.27: Auch die Wache1 ist zum wiederholten Male auf dem Weg zum Alexa. Ladendiebe gehören zum Tagesgeschäft.

16.15: Wie Streife3 verlauten lässt, ist der gefasste Hütchenspieler einschlägig bekannt. Er erhält einen Platzverweis und eine Anzeige wird gefertigt.

16.07: Schon wieder ein Ladendieb in der Mall of Berlin. Wissen die denn nicht, dass das Einkaufszentrum am Leipziger Platz schon pleite ist?

15.55: Streife3 überprüft einen Hütchenspieler. Nachdem er wegrennen wollte, wird er nun von den Beamten durchsucht.

15.45: Wache1 twittert: "Eine Bürgerin kam gerade ihrer vom Gericht angeordneten, regelmäßigen Meldeverpflichtung nach." Abgehakt.

15.35: Der Berliner Bürger ist auf der Hut: Ein "bekannter Anrufer meldete telefonisch" (Beamtentautologie), dass er Hütchenspieler gesehen hat. Die Ordnungshüter machen sich auf den Weg.

15.22: Der "Kollege" ist wohlauf, das Heimpersonal kümmert sich um die Dame. Der Mundschutz kann wieder ab.

14.58: "Ein randalierender Opa mit Gehstock" - hin mit Blaulicht. Eine ältere Dame hatte den Notruf gewählt.

14.42: Die Polizei überprüft ein in der Fußgängerzone abgestelltes Fahrzeug. Nach einem kurzen Gespräch mit den Polizisten sucht die die Fahrzeugbesitzerin einen anderen Parkplatz. Polizeiarbeit ist eben nicht immer nur Kameljagd.

Seite 1 von 3 Artikel auf einer Seite lesen

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben