36. Halbmarathon in Berlin : Karl-Marx-Allee schon ab Samstagmittag gesperrt

Am Sonntag nehmen wieder Zehntausende am Halbmarathon teil. Schon ab Samstagmittag werden die ersten Straßen gesperrt - die Verkehrsverwaltung warnt vor Staus.

von
Eine Aufnahme vom 35. Berliner Halbmarathon im letzten Jahr.
Eine Aufnahme vom 35. Berliner Halbmarathon im letzten Jahr.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Am kommenden Sonntag, dem 3. April, gehören die Straßen der Innenstadt wieder dem Breitensport. Dann werden einige zehntausend Ausdauersportler am 36. Berliner Halbmarathon teilnehmen.

Der etwas über 21 Kilometer lange Rundkurs führt einmal quer durch die Innenstadt: Vom Start an der Karl-Marx-Allee in Mitte geht es über den Alexanderplatz und Unter den Linden zum Großen Stern nach Tiergarten, dann weiter über den Ernst-Reuter-Platz zum Schloss Charlottenburg und schließlich über den Kurfürstendamm, Potsdamer und Leipziger Straße zurück zur Karl-Marx-Allee. Weitere Informationen zum Streckenverlauf finden sich auf der Website zum Halbmarathon.

Erste Sperrungen ab Samstagmittag

Schon am Samstagmittag um 12 Uhr wird der Start- und Zielbereich an der Karl-Marx-Allee vollgesperrt, damit in Ruhe aufgebaut werden kann. Betroffen ist der Bereich zwischen Otto-Braun-Straße und Strausberger Platz.

Am Sonntagmorgen werden dann auch die Straße Unter den Linden Richtung Brandenburger Tor (um 6.30 Uhr), die Kreuzung Alexanderstraße/Otto-Braun-Straße (ab 7.30 Uhr) und die Kleiststraße zwischen An der Urania und Bayreuther Straße (ab 9 Uhr) gesperrt.

Um 9.30 Uhr machen sich die Inlineskater wie immer als erste auf den Weg. Ab dann wird die Strecke "jeweils zwischen 10 bis 60 Minuten vor Eintreffen des Teilnehmerfeldes gesperrt", so die Verkehrsverwaltung. Ist das Feld durch und die Strecke gereinigt, sollen die Straßen auf der Route bis etwa 14.30 Uhr nach und nach wieder freigegeben werden. Der Start- und Zielpunkt bleibt bis Sonntagabend 21 Uhr gesperrt.

Läufer sollten mit dem ÖPNV anreisen

Die Verkehrsverwaltung warnt vor "erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen" und empfiehlt, auf U- und S-Bahnen auszuweichen. Auch Busse sind von den Straßensperrungen betroffen. "Autofahrer sollten soweit möglich auf die Autobahnen ausweichen und zur Querung der Laufstrecke den Tiergarten-Tunnel (B96), den Tunnel am Adenauerplatz und den Tunnel Alexanderplatz (ausschließlich Richtung Grunerstraße) nutzen", empfehlen die Experten der Verkehrsinformationszentrale. Aktuelle Informationen zur Verkehrslage finden sich auf der VIZ-Website.

Autor

41 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben