A100 : Jugendlicher schießt aus Auto

Die Polizei hat auf der A100 in der Nähe der Rudolf-Wissell-Brücke einen Wagen gestoppt, weil ein 16-Jähriger zuvor aus dem Auto geschossen hatte.

Foto: dpa/Patrick Pleul

Die Polizei hat am Sonntagmittag einen Mercedes angehalten, nach dem ein Jugendlicher mit einer Schreckschusswaffe aus dem fahrenden Fahrzeug geschossen hatte.

Zeugen hatten gegen 12.25 Uhr die Polizei alarmiert, weil aus dem Wagen bereits auf der Tiefenseer Straße im Märkischen Viertel in die Luft gefeuert wurde. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und stoppten das Fahrzeug in der Nähe der Rudolf-Wissell-Brücke. In dem Auto befanden sich fünf Personen, darunter ein 16-Jähriger. Er hatte eine Schreckschusswaffe bei sich.

Gegen den Jugendlichen wird wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt, weil er zum Führen der Schreckschusswaffe nicht die nötigen Papiere hatte. Das Auto gehörte zu einem Konvoi, das vermutlich auf dem Weg zu einer Hochzeitsfeier war.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben