Angriffe : Busfahrer geschlagen und Busse beworfen

In Berlin ist es am Ostersonntag zu Gewalt in öffentlichen Verkehrsmitteln gekommen. Dabei wurden mehrfach Busfahrer attackiert sowie Busse beworfen.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, würgte und bespuckte ein Fahrgast einen Busfahrer am Kurfürstendamm in Wilmersdorf, nachdem der Fahrer den Mann zum Verlassen des Busses aufgefordert hatte, weil er keinen gültigen Fahrausweis besaß. Der Busfahrer konnte sich befreien und die Polizei alarmieren. Anschließend musste er im Krankenhaus behandelt werden. Den Angreifer erwartet eine Anzeige wegen Körperverletzung.

Ein weiterer Angriff auf einen Busfahrer ereignete sich Sonntagnacht in Reinickendorf. Zwei unbekannt gebliebene Männer bestiegen Polizeiangaben zufolge am Flughafen Tegel den Bus und baten den 51-jährigen Fahrer um eine Auskunft. Beim Verlassen des Busses schlug einer der Männer unvermittelt auf den Fahrer ein. Anschließend flüchteten beide. Der Busfahrer alarmierte die Polizei. Er musste mit einer Platzwunde in ein Krankenhaus gebracht werden.

In Hellersdorf bewarfen Jugendliche zwei Linienbusse mit Flaschen. Ein Busfahrer alarmierte die Polizei. Die Beamten ermittelten nach Aussagen von Zeugen in der Nähe drei 16-Jährige, die zugaben, vom Balkon ihrer Wohnung die Busse beworfen zu haben. Beide Busse wurden leicht beschädigt. (ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar