Anschlag : Vermummte attackieren Immobilienbüro in Mitte

Die Serie aus Anschlägen mit vermutlich linksextremen Hintergrund reißt nicht ab: In der Nacht haben Unbekannte ein Immobilienbüro in Mitte mit Farbbomben und Steinen beworfen. Erst am Montag wurde ein Brandanschlag auf eine Polizeiwache verübt.

Unbekannte haben in der Nacht zu Dienstag mehrere Fensterscheiben eines Immobilienbüros im Legiendamm in Mitte eingeschlagen und das Gebäude mit Farbbeuteln beworfen. Nach Polizeiangaben hörte ein Zeuge gegen 1:45 Uhr Glas splittern und sah drei vermummte Personen flüchten. Ob ein politischer Hintergrund vorliege, werde noch geprüft.

Erst am frühen Montagmorgen wurden zwei Brandsätze über den Parkplatzzaun des Polizeiabschnitts 53 in der Puttkamerstraße in Kreuzberg geworfen. Die Molotow-Cocktails zerschellten vor dort abgestellten Dienstfahrzeugen. Das Feuer erlosch noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte. An einem VW-Bus entstand geringer Sachschaden. Die Täter entkamen unerkannt.

Steine auf Carloft und Bankfiliale

Am Wochenende waren Unbekannte erneut gegen Gebäude vorgegangen, die „zu den Feindobjekten der autonomen Szene gehören“, so die Polizei. In der Nacht zum Sonntag zerstörten sie mehrere Schaufensterscheiben zweier Friedrichshainer Bankfilialen. Laut Polizei sah der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes, wie eine mit einer schwarzen Kapuzenjacke bekleidete Person wegrannte.

Am Sonntagnachmittag warfen dann Unbekannte Steine auf ein sogenanntes Carloft-Haus in der Reichenberger Straße. Dessen Bewohner können ihr Auto mit Spezialaufzügen hinauf zur Wohnung bringen und dort geschützt aufstellen. In den drei letztgenannten Fällen ermittelt der Staatsschutz. (ho/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben