Anschlag vom 19. November : Moscheebrand - Polizei sucht Zeugen

Nach dem Brandanschlag auf die Neuköllner Moschee am Columbiadamm am 19. November sucht die Polizei jetzt mit Bildern nach Zeugen. Die Abbildungen einer Propangasflasche, einer Sackkarre und eines Trolleys sollen auf die richtige Fährte führen.

Die Flammen verkohlten im November 2010 die Rückwand eines angrenzenden Beerdigungsinstituts, das zur Sehitlik-Moschee gehört.Alle Bilder anzeigen
Foto: Mike Wolff
19.11.2010 14:13Die Flammen verkohlten im November 2010 die Rückwand eines angrenzenden Beerdigungsinstituts, das zur Sehitlik-Moschee gehört.

Zu dem Brandanschlag auf die Sehitlik-Moschee am 19. November in Neukölln liegen weiterhin keine konkreten Hinweise auf die Täter vor. Nun veröffentlichen die Ermittler Bilder, um mögliche Zeugen auf den Fall aufmerksam zu machen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Mitarbeiter des islamischen Gotteshauses am Columbiadamm hatten an der Rückwand des Gebäudes gegen 6 Uhr 15 ein Feuer entdeckt und es selbstständig gelöscht.

Durch den Brand wurden die Fassade des Gebäudes sowie ein Fenster beschädigt. Die Spuren am Brandort lassen nach Polizeiangaben auf eine vorsätzliche Brandlegung schließen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass eine am Brandort gefundene Propangasflasche in einem Rucksack ähnlichen Behältnis mittels einer Sackkarre aus Richtung Columbiabad zum Tatort transportiert wurde. Die Polizei veröffentlicht nun Bilder der am Tatort genutzten Sackkarre sowie zwei Vergleichsbilder eines Trolleys und einer Propangasflasche, wie sie vermutlich von den unbekannten Tätern genutzt worden waren.

Die Kriminalpolizei fragt unter anderem, wem Menschen aufgefallen sind, die in den frühen Morgenstunden in Tatortnähe mit einer Sackkarre und dem Trolley unterwegs waren? Hinweise nimmt das Landeskriminalamt unter der Rufnummer 030-4664-953300 und 030-4664-909040 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (dapd)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben