Arbeitsagentur : Geldautomat in Kreuzberger Jobcenter gesprengt

Ein Wachmann hörte einen lauten Knall, dann sah er zwei Maskierte davon rennen: In der Nacht zu Montag haben Unbekannte den Geldautomaten eines Jobcenters in der Rudi-Dutschke-Straße gesprengt.

von
Durch die Wucht der Detonation flogen die Scheiben auf den Bürgersteig.
Durch die Wucht der Detonation flogen die Scheiben auf den Bürgersteig.Foto: Kay Nietfeld/dpa

Vor dem Jobcenter in der Rudi-Dutschke-Straße in Kreuzberg liegen am Montagmorgen zersplitterte Glasscheiben, der Bürgersteig am Eingangsbereich ist abgesperrt. Gegen 23.30 Uhr hatte der Wachmann eines Unternehmens auf der anderen Straßenseite einen lauten Knall gehört, berichtet die Polizei. Dann sah er zwei Maskierte davonlaufen.

Gesprengt und demoliert - Geldautomaten in Berlin
Ein dickes Bündel Geldscheine - nur leider lässt sich damit nicht mehr wirklich viel anfangen. Bei einer Sprengaktion an einem Berliner Geldautomaten wurde diese Zehner-Noten versengt und verkohlt. Das hält die Diebe aber nicht davon ab, weiter wie wild auf andere Filialen und Automaten loszugehen. Dabei gehen sie mit allen möglichen Mitteln vor.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: dpa
26.06.2013 12:54Ein dickes Bündel Geldscheine - nur leider lässt sich damit nicht mehr wirklich viel anfangen. Bei einer Sprengaktion an einem...

Die Täter hatten offenbar ein Fenster aufgehebelt und sich dann einem Geldautomaten im Vorraum des Jobcenters zu schaffen gemacht, der dort für die Auszahlung von Sozialleistungen aufgestellt wurde.

Ob den beiden Unbekannten ihr Beutezug gelang, ist derzeit noch unklar. Das Landeskriminalamtes prüft auch einen Zusammenhang zu der Serie von Sprengungen von Geldautomaten.

Autor

18 Kommentare

Neuester Kommentar