Attacke in BVG-Bus in Berlin-Kreuzberg : Busfahrer durch Kopfstoß verletzt

Ein Busfahrer der Linie M19 ist Montagnacht in der Gneisenaustraße von einem Fahrgast attackiert und verletzt werden. Der Fahrer hatte den Täter aus dem Bus werfen wollen, weil er gegessen hatte.

von
Beleidigung und Schläge in einem Bus der BVG (Symbolfoto).
Beleidigung und Schläge in einem Bus der BVG (Symbolfoto).Foto: dpa

Der Täter und ein Begleiter waren gegen 21.45 Uhr auf Höhe des Mehringdamms in den Bus der Linie M19 gestiegen. Die Männer aßen gerade, als sie einstiegen - der 36-jährige Fahrer wies sie darauf hin, dass dies in BVG-Bussen verboten sei. Nach Angaben der Polizei verlangten die Männer nun, dass der Busfahrer losfahren solle - der aber blieb standhaft und forderte die Männer zum Verlassen seines Busses auf.

Einer der Männer gab nach und stieg aus - der andere griff den Busfahrer an. Er warf dem Busfahrer sein Essen ins Gesicht, verpasste ihm einen Kopfstoß und stieß ihn gegen das Armaturenbrett. Hinterher rannten die Männer über den Mehringdamm in Richtung Blücherstraße davon. Der Busfahrer wurde laut Polizei an Kopf und Schulter verletzt - an eine Weiterfahrt war nicht mehr zu denken. Der Busfahrer trat nach der Attacke vom Dienst ab. Der Täter ist flüchtig.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben