Aufenthaltsgenehmigung : Tausende Ausweise aus Ämtern gestohlen

Unbekannte haben Tausende Blankoausweise und -pässe sowie amtliche Siegel und Formulare für Aufenthaltsgenehmigungen aus vier Berliner Behörden gestohlen. Allein drei Einbrüche gab es am vorigen Wochenende. Die Polizei will einen Zusammenhang wegen der laufenden Ermittlungen nicht bestätigen. Die Täter gingen aber wohl gezielt vor.

Unbekannte haben Tausende Blankoausweise und -pässe sowie amtliche Siegel und Formulare für Aufenthaltsgenehmigungen aus vier Berliner Behörden gestohlen. Das bestätigten Polizei und Bezirksämter. Allein drei Einbrüche gab es am vorigen Wochenende. Das Landeskriminalamt untersucht, ob es einen Zusammenhang gibt. Anscheinend gingen die Täter gezielt vor.

Allein im Bürgeramt Prenzlauer Berg an der Fröbelstraße wurden Türen und Schränke in 15 Räumen aufgebrochen, Akten durchwühlt und auf den Boden geworfen. Die Einbrecher erbeuteten je etwa 100 vorläufige Blanko-Reisepässe, Personalausweise und Kinderausweise sowie 500 Euro Bargeld. Dann versprühten die Täter Löschmittel aus Feuerlöschern, um ihre Spuren zu verwischen. Dies beschädigte Computer, Scanner und Drucker. Den Schaden schätzt Jens-Holger Kirchner (Grüne), Stadtrat für öffentliche Ordnung in Pankow, auf 50 000 Euro. Das Bürgeramt bleibt bis voraussichtlich Mitte kommender Woche geschlossen. Bereits beantragte Dokumente können aber abgeholt werden.

Am Freitag wurden bis zu 4700 Formulare für Visa und Aufenthaltserlaubnisse in der Ausländerbehörde am Friedrich-Krause-Ufer in Moabit entwendet. In der Nacht zu Sonntag wurde in das Bürgeramt Reinickendorf-Ost an der Teichstraße eingebrochen: Dort nahmen die Täter Formulare für Aufenthaltsgenehmigungen sowie vorläufige Reisepässe und Stempel mit. Bereits am Montag voriger Woche war ein Einbruch in das Bürgeramt Heerstraße in Charlottenburg entdeckt worden. Laut der Leiterin der Bürgerämter in der City-West, Mechthild Bloch, fehlen Stempel sowie Etiketten für ausländische Pässe, die für befristete Aufenthaltsgenehmigungen gedacht sind. Nicht alle Bürgerämter haben Alarmanlagen.CD/fet

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben