Update

Banküberfall : Geiselnahme in Berlin beendet, Täter soll dem Haftrichter vorgeführt werden

Die Geiselnahme in Berlin-Zehlendorf ist unblutig zu Ende gegangen: Gegen halb zwei Uhr am Sonnabendmorgen gelang es der Polizei, die Geiselnahme zu beenden. Der Täter wurde festgenommen und wird voraussichtlich noch heute dem Haftrichter vorgeführt.

von , und
Geiselnahme in einer Bank in Berlin-Zehlendorf. Ein Polizist telefoniert vor zwei Einsatzwagen.
Geiselnahme in einer Bank in Berlin-Zehlendorf. Ein Polizist telefoniert vor zwei Einsatzwagen.Foto: dpa

Die Geiselnahme in einer Berliner Bank ist am frühen Sonnabendmorgen unblutig zu Ende gegangen. Der Täter wurde festgenommen. Der Mann habe aufgegeben, die Geisel freigelassen und sei von sich aus der Bank gekommen, teilte ein Polizeisprecher mit. Demnach hatte der Mann zuvor in Gesprächen bereits angekündigt, aufgeben zu wollen.

Nach stundenlangen Verhandlungen kam gegen 01.20 Uhr am Samstagmorgen schließlich Bewegung in die Szenerie, als mehrere Polizeiwagen mit Blaulicht in das abgesperrte Areal fuhren. Kurz darauf wurde das Ende der Geiselnahme verkündet.

Sowohl das Opfer als auch der Geiselnehmer seien „körperlich unversehrt“, sagte der Sprecher und ergänzte mit Blick auf die Geisel: „Aber natürlich ist das eine psychisch belastende Situation.“ Nach Angaben des Sprechers verlief das Ende der Geiselnahme wie zuvor abgesprochen: Zunächst habe die Geisel die Filiale verlassen, danach der Täter. Die Kriminaltechnik prüfe nun, ob der Täter tatsächlich Sprengstoff bei sich gehabt habe.

Der Täter werde voraussichtlich noch diesen Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft dem Tagesspiegel. Weitere Informationen wollen die Behörden im Laufe des Tages bekanntgeben. Eine Pressekonferenz ist am Samstagnachmittag angesetzt.

Damit hat der Ausnahmezustand in Zehlendorf ein den Umständen entsprechend glückliches Ende gefunden. Nachdem am Nachmittag ein Mann eine Filiale der Deutschen Bank überfallen und eine Geisel genommen hat, hatte sich die Polizei am Abend noch auf eine lange Nacht eingestellt. „Der Täter hat sich möglicherweise auf längere Zeit eingestellt“, sagte ein Polizeisprecher. Gleiches gelte für die rund 300 Beamten, die bei Minusgraden rund um das Gebäude im Einsatz waren. Gegen 1 Uhr 30 aber kam die erlösende Nachricht: Die Geisel ist unverletzt freigekommen.

Geiselnahme in Zehlendorf
Dieses Bild entstand, noch bevor die erlösende Nachricht kam: Gegen 1:30 Uhr am Sonnabendmorgen gelang es der Polizei, eine Geiselnahme in Zehlendorf unblutig zu beenden.Weitere Bilder anzeigen
1 von 12
21.12.2012 19:10Dieses Bild entstand, noch bevor die erlösende Nachricht kam: Gegen 1:30 Uhr am Sonnabendmorgen gelang es der Polizei, eine...

Am Abend wurde bekannt, dass die Polizei die Wohnungen in unmittelbarer Nachbarschaft der Bank hat räumen lassen. Die Bewohner mussten bei Freunden oder Verwandten unterkommen. Damit sollte wohl die mögliche Bedrohung durch den Bankräuber eingeschränkt werden, der mit dem Einsatz einer Bombe gedroht haben soll.

Zuvor hatte die Polizei am Abend den Sicherheitsradius um die Bank immer weiter ausgeweitet. Journalisten wurden mehr als 500 Meter von der Bank an der Ecke Potsdamer Straße / Teltower Damm zurückgedrängt. Der Verkehr war bereits kurz nach Beginn der Geiselnahme gegen 16 Uhr zum Erliegen gekommen, nachdem die Polizei die Kreuzung komplett gesperrt hatte. Am frühen Abend wurden dann zunehmend auch Restaurants und Geschäfte neben der Bank geräumt und mussten schließen oder konnten zumindest keine Kunden mehr bedienen.

Das öffentliche Leben im nördlichen Teil von Zehlendorf-Mitte ist zum Erliegen gekommen, Autofahrer standen wegen der weiträumigen Absperrungen lange im Stau, Busse mussten umgeleitet werden. „Wir brauchen ein freies Feld“, begründete ein Polizeisprecher die Maßnahme, „der Täter soll nicht nervös gemacht werden“. Die Polizei vermutete, dass der Mann in der Bank die aktuellen Nachrichten zu dem von ihm provozierten Einsatz verfolgt.

Speziell geschulte Beamte hielten zu dem Täter Gesprächskontakt per Telefon. „Für uns ist so eine Situation eine ganz ernste Sachlage. Das ist gefährlich, was hier passiert“, sagte ein Polizeisprecher am Einsatzort. Die Polizei schätzte den Täter als „irrational“ ein, dennoch gelang ein unblutiges Ende der Geiselnahme.

Die Einschätzung wird unter anderem damit begründet, wie sich die Geiselnahme nach jetzigem Informationsstand abspielte. Nach Angaben von Polizeisprecher Thomas Neuendorf betrat der Täter kurz vor 16 Uhr und damit kurz vor Geschäftsschluss der Bank die Filiale, in der Hand eine Tasche. Zu dem Zeitpunkt hielten sich nur noch wenige Angestellte im Foyer auf, die meisten Mitarbeiter waren in den oberen Räumen des mehrgeschossigen Gebäudes. Der Täter soll sofort einen Angestellten bedroht und kurz danach als Geisel genommen haben. Möglicherweise war ein Bankraub geplant, der dann scheiterte. Bis auf den einen Angestellten konnten alle anderen Mitarbeiter - laut Polizei rund 20 - über einen Seiteneingang ins Freie flüchten.

Die Polizei war kurz vor 16 Uhr von Angestellten der Bank an der Ecke Potsdamer Straße / Teltower Damm alarmiert worden. Bei der Geisel soll es sich um einen 40-jährigen Mann aus Brandenburg handeln. Spezialisierte Mitarbeiter der Polizei betreuten seine Frau, so lange die Geiselnahme andauerte.

Die Bank liegt in der Potsdamer Straße 54 in Zehlendorf.
Die Bank liegt in der Potsdamer Straße 54 in Zehlendorf.Foto: Screenshot / Google Maps

Der Täter forderte Geld und freien Abzug. Die Höhe der Summe, die der Mann fordert, wollte ein Polizeisprecher aus polizeitaktischen Gründen nicht nennen. Für eine Meldung der „Bild“-Zeitung, der Bankräuber sei ein Mann von Ende 20 und fordere eine Million Euro, gab es keine offizielle Bestätigung. Nach Medienberichten und Informationen der Nachrichtenagentur AFP drohte der Täter damit, die Bankfiliale mit einer Bombe in die Luft zu sprengen. Die Polizei wollte, ebenfalls aus taktischen Gründen, keine Angaben zur möglichen Bewaffnung und zu Drohungen des Täters machen. „Wir verhandeln mit dem Täter und es geht um ein Leben“, sagte ein Polizist.

Die Potsdamer Straße und der Teltower Damm - zwei Hauptverkehrsachsen im Berliner Südwesten - waren im Bereich des Einsatzortes komplett gesperrt. Rund 300 Polizisten waren offiziellen Angaben zufolge im Einsatz, darunter zahlreiche Beamte von Spezialeinsatzkommandos.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

62 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben