Belastung der Notrufnummer 110 : Berliner Polizei startet Twitter-Aktion #NoNotruf

"Können Sie mich zum Supermarkt fahren?" Viele Anrufe bei der Notrufzentrale der Berliner Polizei sind unnötig. Am Montag startet eine Twitter-Aktion dagegen

Noch einmal nachdenken, bevor man 110 wählt.
Noch einmal nachdenken, bevor man 110 wählt.Foto: Polizei Berlin

Etwa 20 Prozent der Anrufe bei der Notrufnummer 110 der Polizei seien keine Notfälle, sagt die Berliner Polizei. Da nehme wichtige Zeit weg, die für wirklich gefährliche Situationen gebraucht würde, heißt es in einer Pressemitteilung. Darum will die Polizei von 21. bis 25. November die Aktion #NoNotruf starten. Ziel ist es, "die Zahl nicht gerechtfertigter Anrufe zu senken", heißt es bei der Polizei.

Während der Aktion in der kommenden Woche werden auf dem Twitter-Einsatzkanal @PolizeiBerlin_E von der Einsatzleitzentrale gesammelte Anrufe veröffentlicht, die keinen Notrufcharakter hatten und daher sinnlos zu längeren Wartezeiten für wirkliche Notrufe führten.

Parallel dazu wird die Facebook-Community mit Beiträgen eingeladen, über Anrufe zu diskutieren, die durchaus einen polizeilichen Service-Bezug haben, für die es jedoch alternative Kontaktmöglichkeiten gibt. Deren Nutzung würde den Notrufkanal entlasten und für tatsächliche Notrufe die Leitungen freihalten. (Tsp)

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben