Update

Berlin-Biesdorf : Mann auf Bahnübergang vom Zug getötet

An einem Bahnübergang in Berlin-Biesdorf ist um 10.30 Uhr ein Mann von einem Regionalzug erfasst und getötet worden. Die S5 fährt seit 12.45 Uhr wieder.

von
Foto: dpa/Patrick Pleul

Nach Angaben der Bundespolizei wurde der Mann um 10.30 Uhr auf dem Bahnübergang Oberfeldstraße von einem Regionalzug der NEB erfasst und tödlich erfasst. Ob es sich um einen Unfall oder einen Suizid handelt, ist unklar. Da der Mann an einem beschrankten Bahnübergang direkt am S-Bahnhof Biesdorf erfasst wurde, spricht einiges für einen Unfall, hieß es. Möglicherweise wollte der Mann an dem nur für Fußgänger und Fahrräder offenen Übergang noch eine S-Bahn erreichen und übersah dabei den Triebwagen auf dem Ferngleis. In dem Triebwagen der NEB von Küstrin nach Berlin-Lichtenberg saßen 86 Fahrgäste, die längere Zeit in dem Triebwagen ausharren mussten.

Der Zugbetrieb der Linie S5 zwischen Lichtenberg und Wuhletal war nach Angaben der S-Bahn mehr als zwei Stunden unterbrochen zwischen Lichtenberg und Wuhletal.

Auf dem Bahnübergang hat es bereits mehrere tödliche Unfälle gegeben, den letzten Ende Juli dieses Jahres.


Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben