Berlin-Bohnsdorf : Opfer stirbt nach Prügelattacke an S-Bahnhof

Ein 72-jähriger Rentner wurde am Mittwoch am S-Bahnhof Grünbergallee mit Faustschlägen verprügelt. Am Montag ist er an seinen schweren Verletzungen gestorben.

von
Die Gewalttat wurde am S-Bahnhof Grünbergallee verübt.
Die Gewalttat wurde am S-Bahnhof Grünbergallee verübt.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Der 72-jährige Rentner, der am vergangenen Mittwoch am S-Bahnhof Grünbergallee von einem unbekannten Mann verprügelt wurde, ist am Montag im Krankenhaus gestorben. Das teilte die Polizei mit. Sie ermittelt nun wegen Totschlags. Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch, den 6. August, gegen 12.05 Uhr. Ein unbekannter Mann hat den 72-Jährigen im Treppenaufgang des Bahnhofs aus bisher nicht bekanntem Grund angegriffen und mit den Fäusten niedergeschlagen. Das Opfer stürzte im Treppenhaus die Stufen herunter und schlug hart mit dem Kopf auf.

Nach bisherigen Erkenntnissen war der Senior am Bahnhof Altglienicke in einen S-Bahnzug gestiegen und fuhr eine Station, um in der Nähe des späteren Tatortes Einkäufe zu erledigen. Aus diesem Grund führte er auch zwei Plastiktüten mit Pfandflaschen bei sich. Am Ausgang des Tatortbahnhofs wurde er dann angegriffen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht bekannt, ob auch der Täter, der ein dunkles Fahrrad mit sich führte, denselben Zug nutzte und es möglicherweise dort bereits einen Streit zwischen Opfer und Täter gab. Eine Zeugin, die den Vorfall aus einiger Entfernung beobachtet hatte, beschreibt den Täter als schlank, etwa 185 cm groß und 20 bis 30 Jahre alt. Er trug kurzes Haar und war dunkel gekleidet. Neben einem dunklen Fahrrad führte er eine dunkle Umhängetasche mit sich.

Polizei hofft auf Zeugen

Die Polizei hofft jetzt auf Zeugen, die die Tat beobachtet oder Opfer und Täter am Bahnhof oder in der S-Bahn gesehen haben. Weiter sucht sie nach Zeugen, denen zwischen 11.55 und 12.05 Uhr an den S-Bahnhöfen Grünbergallee und Altglienicke oder im infrage kommenden S-Bahnzug streitende Personen aufgefallen sind.
Hinweise können unter der Telefonnummer 46 64 91 15 55 abgegeben werden. Ein Bild des Opfers ist online unter www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.154415.php zu sehen.

16 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben