Berlin-Charlottenburg Nord : Gegenstand in Dunkelheit auf Autobahn geworfen

Frontscheibe beschädigt, Fahrer unverletzt: Polizei sperrte A100 am Abend, weil ein Gegenstand ein Auto traf. Mutmaßliche Täter flüchteten von der Brücke.

Ein Polizist stoppt am 18.09.2014 in Berlin auf der Autobahn 100 unweit der Aus- und Einfahrt Beusselstraße mit seiner Kelle einen Pkw. Beim bundesweiten Blitzer-Marathon geht die Polizei in der Hauptstadt an verschiedenen Kontrollstellen gegen Raser vor. Foto: Paul Zinken/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Ein Polizist stoppt am 18.09.2014 in Berlin auf der Autobahn 100 unweit der Aus- und Einfahrt Beusselstraße mit seiner Kelle einen...Foto: picture alliance / dpa

Unbekannte haben offenbar einen Gegenstand auf die Autobahn geworfen und ein Fahrzeug getroffen. Der Fahrer behielt die Kontrolle und unverletzt aussteigen. Wie die Polizei mitteilte, wurde der Audi am Donnerstagabend gegen 20.15 Uhr in Charlottenburg-Nord beschädigt; getroffen wurde die Frontscheibe.

Der 28-jährige Fahrer sei auf der Stadtautobahn unter der Goerdelerdammbrücke (Höhe Westhafen) in Richtung Norden gefahren, als er plötzlich einen lauten Knall hörte und daraufhin die beschädigte Scheibe seines Autos bemerkte.

"Glücklicherweise behielt er die Kontrolle über sein Fahrzeug", schreibt die Polizei. Seinen Angaben zufolge habe er zwei Personen auf der Brücke gesehen, die kurz danach von der Brücke flüchteten. Alarmierte Polizisten konnten weder die Personen noch den verursachenden Gegenstand finden. Zur Spurensicherung waren Teile der Fahrbahn der Stadtautobahn in Höhe der Goerdelerdammbrücke Richtung Norden für rund eine halbe Stunde gesperrt.

Ob die Unbekannten einen Gegenstand auf den Audi warfen, ist nun Teil der Ermittlungen, die der Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 2 übernommen hat. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar